Verstoß gegen Sprengstoffgesetz

Jugendlicher treibt ein gefährliches Spiel: Weihnachtsmarkt-Besucher völlig verängstigt

+
Gleich mehrere solcher "Polenböller" hat ein 16-Jähriger in Bochum gezündet und viele Besucher des Weihnachtsmarktes damit verängstigt.

Von wegen stille Nacht: Ein lauter Knall in einem Parkhaus verängstigt zahlreiche Besucher des Weihnachtsmarktes in Bochum. Plötzlich gibt es erneut Lärm und die Polizei verfolgt einen 16-Jährigen. 

  • 16-Jähriger zündet mehrere "Polenböller" in der Nähe des Weihnachtsmarktes in Bochum
  • Zivilstreife stellt den Täter und findet bei ihm 30 weitere dieser Feuerwerkskörper
  • Die Polizei warnt ausdrücklich vor dem Einsatz solcher Knaller: "Nicht ungefährlich"

Bochum - Große Aufregung herrschte am Montagabend auf dem Bochumer Weihnachtsmarkt. Wie 24VEST.de* berichtet, zuckten zahlreiche Besucher geschockt zusammen, als sie einen lauten Knall aus einem nahe gelegenen Parkhaus hören. Die heftigen Geräusche riefen sogleich eine Zivilstreife der Polizei auf den Plan, die eigentlich in der Innenstadt und auf dem Weihnachtsmarkt nach Taschendieben fahndete. 

Nach Angaben der Polizei Bochum hielten sich die Beamten gegen 19.35 Uhr auf dem Buddenbergplatz auf, als der explosionsartige Knall ertönte. Nur wenig später kamen ihnen verängstigte Personen entgegen, kurz danach erhielten sie von einem Zeugen außerdem den Hinweis auf einen Jugendlichen, der einen Böller gezündet haben soll.

Bochum: Verfolgungsjagd durch die Innenstadt

Aber noch während die Zeugenbefragung lief, gab es einen weiteren ohrenbetäubenden Knall - diesmal an der Ferdinandstraße. Kurzerhand machten sich die Polizisten zum Ort des Geschehens auf - vergeblich: Denn eine Person, auf die die Beschreibung passt, fanden sie dort nicht.

Kurz danach bemerkten sie aber in der Nähe des Kortumparks einen Tatverdächtigen, der einen sogenannten "Polenböller" zündete, auf die Straße warf und über die Wittener Straße in Richtung Innenstadt wegrannte. Nach einer kurzen Verfolgung konnten die Polizisten den Täter einholen. Es handelt sich dabei um einen 16-jährigen Schüler. 

16-Jähriger aus Bochum hat 30 "Polenböller" dabei

Bei dem jungen Bochumer fand die Zivilstreife nicht nur ein Messer, sondern auch eine Tüte. Inhalt: insgesamt 30 solcher "Polenböller"! Den Beamten gegenüber zeigte sich der Jugendliche wenig einsichtig: Nach eigenen Angaben wollte er die Knaller einfach mal testen. 

Dabei hat der 16-Jährige mit seinem gefährlichen Spiel gegen das Sprengstoffgesetz verstoßen, wie die Polizei mitteilt. Daher nahmen die Beamten ihn mit zur Wache, informierten dessen Mutter und schrieben eine Anzeige. 

Polizei Bochum: Kein "Dummejungenstreich", sondern Straftat

Die Behörde warnt in diesem Zusammenhang noch einmal ausdrücklich vor solchen "nicht ungefährlichen" Feuerwehrskörpern. Sie erklärt weiter: "Angesichts der Tatsache, dass viele Personen im Umfeld des Bochumer Hauptbahnhofes verängstigt waren, sprechen wir hier nicht über einen "Dummejungenstreich!"

Oliver Prause

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren:

In Marl möchte die grüne Wählergemeinschaft Großfeuerwerke auf städtischen Grundstücken verbieten. Aber ist so etwas überhaupt rechtlich möglich?

In Recklinghausen wurde ein 23-jähriger Graffiti-Sprayer am Bahnhof RE-Süd von einem Zug erfasst und getötet.

Nachdem sie beim Schwarzfahren in einer Straßenbahn erwischt worden ist, startet eine 31-Jährige in Gelsenkirchen eine Ekel-Attacke gegen den Ticketkontrolleur.

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT