Hunderte Menschen evakuiert

Bombendrohungen in mehreren Städten - Landratsamt, Amtsgericht und Einkaufszentrum evakuiert

Einkaufszentrum in Holzkirchen wird geräumt - die Polizei riegelt das Gelände ab
  • schließen

Gleich mehrere Bombendrohungen sind am Freitag bei Behörden und Einkaufszentren eingegangen. Die genauen Umstände sind noch unklar.

Update von 16.29 Uhr: Die Polizei ermittelt weiterhin gegen den oder die Verfasser der beiden Drohschreiben, die heute im Landratsamt in Cham sowie im Einkaufszentrum in Holzkirchen aufgetaucht waren. Zudem musste neben dem Amtsgericht in Frankfurt am Main auch das Landgericht in Darmstadt aufgrund von Drohungen evakuiert werden.

Update von 16.04 Uhr: Jetzt hat die Polizei auch für die Bombendrohung gegen das Einkaufszentrum in Holzkirchen Entwarnung gegeben. Das Gebäude sei komplett durchsucht und nichts Verdächtiges gefunden worden, sagte eine Sprecherin der Polizei am Freitag. Die Sperrung des Gebäudes konnte am Nachmittag aufgehoben werden und die Geschäfte wieder öffnen. Nachdem vor Ort ein Zettel mit einer Drohung gefunden worden war, hatte die Polizei das Einkaufszentrum gesperrt und geräumt. Ein Großaufgebot der Polizei und Sprengstoffhunde hatten mehrere Stunden lang das Gebäude durchsucht.

Video: Einkaufszentrum in Holzkirchen gesperrt und geräumt

Update von 13.59 Uhr: Auch am Landratsamt Cham gibt die Polizei nach einer Bombendrohung am Freitag-Vormittag Entwarnung. Nach Behördenangaben durchsuchten zuvor Sprengstoff-Spürhunde das Gebäude.

Im Briefkasten eines Gemeindegebäudes in der Umgebung war am Morgen ein Zettel mit der Drohung gefunden worden. Daraufhin wurde das Landratsamt vorsorglich evakuiert. Etwa 350 Mitarbeiter seien davon betroffen gewesen.

Am Montag soll der Betrieb wieder regulär stattfinden, teilte das Landratsamt mit. Der Absender der Drohung blieb zunächst unbekannt. Ende März waren bundesweit mehrere Stadtverwaltungen in Deutschland wegen Bombendrohungen geräumt worden, darunter das Augsburger Rathaus.

Update von 13.27 Uhr: Die Polizei gibt Entwarnung im Fall der Bombendrohung gegen das Frankfurter Amtsgericht. Die Beamten konnten keine verdächtigen Gegenstände finden. Die Mitarbeiter sind mittlerweile in das Gebäude zurückgekehrt. Laut Bild-Zeitung sei die Bombendrohung am Vormittag per Email in englischer Sprache an das Amt geschickt worden.

Update von 12.57 Uhr: Es gibt eine weitere Bombendrohung für das HEP, ein großes Einkaufszentrum im oberbayerischen Holzkirchen. Die Polizei räumt aktuell und riegelt das Gelände ab.

Update von 12.14 Uhr: Auch das Amtsgericht in Frankfurt am Main ist wegen einer Bombendrohung evakuiert worden. Auch hier sei am frühen Morgen ein Drohschreiben eingegangen, teilten Polizeisprecher mit. Die Sperrung des Amtsgerichts in Frankfurt wurde am Mittag wieder aufgehoben. Einzelheiten zu der dort eingegangenen Drohung lagen zunächst nicht vor.

Update von 11.03 Uhr: Wie die Polizei Oberpfalz auf ihrer facebook-Seite mitteilt, mussten insgesamt 300 Mitarbeiter des Landratsamtes Cham das Gebäude vorsorglich verlassen. Wie ernst die Bomben-Drohung ist, kann die Polizei derzeit noch nicht sagen, wie sie auf facebook mitteilt. Sie nehme jedoch die Drohung ernst und reagiere mit entsprechenden Maßnahmen.

Update von 10.20 Uhr: Momentan durchsuchen Sprengstoffsuchhunde alle Zimmer im Chamer Landratsamt. Das berichtet gerade ein Reporter des Bayerischen Rundfunks auf Twitter: „Das kann eine Weile dauern“, sagt Chams Landrat Franz Löffler.

Erstmeldung von 8.55 Uhr 

Cham - Wegen einer Bombendrohung ist das Landratsamt in Cham am Freitagmorgen geräumt worden. Im Briefkasten eines Gemeindegebäudes in der Umgebung sei ein Zettel mit der Drohung gefunden worden, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz. Darauf sei das Landratsamt vorsorglich evakuiert worden. Es soll laut Pressemitteilung heute auch nicht mehr geöffnet werden.

Bombendrohung gegen Landratsamt: Was steckt dahinter?

Wie viele Menschen davon betroffen waren, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. Unklar war auch, in welchem Zusammenhang die Drohung steht. Ende März waren bundesweit mehrere Stadtverwaltungen in Deutschland wegen Bombendrohungen geräumt worden, darunter das Augsburger Rathaus. Der B ayerische Rundfunk zeigt Szenen aus Cham im Video

dpa

Lesen Sie auch bei merkur.de*:

Als ihr Mann gestorben war, durchforstete eine Peißenbergerin seine Sachen - und stieß auf vermeintlichen Sprengstoff. Sie informierte die Polizei - und die staunte nicht schlecht.

Ein Gutachten soll klären, wie es zu einem Unglück in Bayern kam. Ein Mann ist am Donnerstagabend mit seinem Rad so schwer gestürzt, dasser noch am Unfallort starb.

Der Unfall eines Traktorgespanns in Egmating in Oberbayern hat auch rechtliche Konsequenzen: Die Polizei ermittelt gegen den 17-jährigen Fahrer. Der hättedas Gespann nicht lenken dürfen.

Eine Bombendrohung erschüttert Köln. In einem Schreiben, das dem Express vorliegt wird gedroht, dass im Rathaus um 9.45 Uhr eine Bombe hochgehen wird.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digitalredaktionsnetzwerks.

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT