Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

Vierte Corona-Impfung: Stiko ändert Impfempfehlung

Stiko-Empfehlung
+
Die Stiko ändert die Corona-Impfempfehlung. (Symbolfoto)

Die Stiko empfiehlt allen Personen ab 60 Jahren eine vierte Corona-Impfung.

Update vom Donnerstag, 18. August, 16.09 Uhr: Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt allen Personen ab 60 Jahren eine weitere Auffrischimpfung. Das teilt die Impfkommission in ihrer 21. Aktualisierung der Covid-19-Impfempfehlung mit. Auch Personen ab fünf Jahren mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Corona-Verlauf empfiehlt die Stiko eine vierte Impfung.

Erstmeldung vom Montag, 15. August: Frankfurt – Die Ständige Impfkommission (Stiko) plant offenbar eine Änderung der Corona-Impfempfehlung. Das geht aus einem Entwurf der Stiko hervor, der der Bild vorliegt. Demnach will die Stiko Personen im Alter von 60 bis 69 Jahren eine vierte Corona-Impfung empfehlen. Die Länder können über diesen Vorschlag noch diskutieren.

Folgende Punkte sind laut Bild-Informationen im vertraulichen Beschlussentwurf der Stiko zur 21. Aktualisierung der Covid-19-Impfempfehlung enthalten:

  • Allen Personen ab 60 Jahren wird eine vierte Corona-Impfung empfohlen.
  • Personen (ab 5 Jahren) mit einem erhöhten Risiko für schwere Covid-19-Verläufe infolge einer Grunderkrankung wird ebenfalls eine vierte Impfung empfohlen.
  • Die erste Auffrischungsimpfung oder die letzte Corona-Infektion muss mindestens sechs Monate zurückliegen. In begründeten Einzelfällen könne der Abstand auf vier Monate reduziert werden.
  • Bürgerinnen und Bürger sollen nicht auf den angepassten Omikron-Impfstoff warten.
  • Mit der Zweiten-Auffrischungs-Impfung-Kampagne soll ab Mitte September begonnen werden.
  • Allen Personen unter 60 Jahren, die nicht zu einer Risikogruppe gehören, wird keine zweite Auffrischungsimpfung empfohlen. Diese würden davon „nicht nennenswert“ profitieren.
  • Eine fünfte Impfung könnte für ältere Personen aufgrund der nachlassenden Leistungsfähigkeit des Immunsystems möglich sein. Die zweite Auffrischungsimpfung soll dann mehr als sechs Monate zurückliegen. Wer eine fünfte Impfung bekommt, soll individuell entschieden werden.

Aktuell empfiehlt die Stiko allen Personen ab 70 Jahren, sowie Risikopatienten, Bewohnerinnen und Bewohnern von Pflegeeinrichtungen und Beschäftigten im medizinischen Bereich und in der Pflege eine zweite Auffrischungsimpfung. Die EU hat bereits am 11. Juli ihre Corona-Impfempfehlung geändert und empfiehlt allen über 60-Jährigen und besonders anfällige Menschen eine vierte Corona-Impfung.  Mehr in Kürze. (sne)

Kommentare