Appell an baden-württembergische Unternehmen

Atemschutzmasken und Co.: Firmen in BaWü wollen jetzt Medizinprodukte herstellen

Coronavirus Baden-Württemberg: Firma wollen Medizinprodukte herstellen.
+
Produkte wie Atemschutzmasken werden im Zuge der Coronavirus-Pandemie langsam knapp. Baden-Württembergische Unternehmen tüfteln jetzt an Eigenproduktionen.

Firmen aus Baden-Württemberg wollen in der Coronavirus-Krise Medizinprodukte für Kliniken und Arztpraxen produzieren.

Baden-Württemberg - Die Zahl der Coronavirus-Infizierten in Baden-Württemberg* steigt täglich. Und damit verbunden natürlich auch der Bedarf an Isolierstationen im Land* sowie nach passender Schutzausrüstung - das ist ein Problem. Hintergrund: Viele Medizinprodukte, wie Atemschutzmasken und Desinfektionsmitteln, kommen aus China und sind aufgrund der dortigen Corona-Krise vorerst nicht lieferbar.

In einem Brief bittet Ministerpräsident Winfried Kretschmann deshalb die baden-württembergischen Firmen bei der Beschaffung von Medizinprodukte für Kliniken und Arztpraxen* zu helfen. Und schon jetzt trifft Kretschmann damit auf große Resonanz. Grund: Viele Firmen sind dem Aufruf des Ministerpräsidenten gefolgt und wollen dringend benötigte Medizinprodukte beschaffen oder selber herstellen.

Konkret geht es um 15 Firmen aus Baden-Württemberg, die Komponenten für neue Beatmungsgeräte liefern wollen. Das berichtet echo24.de* in einem Artikel über baden-württembergische Firmen, die Medizinprodukte für Kliniken und Arztpraxen* herstellen. Zu diesen Unternehmen gehören neben Automobilkonzernen auch Zulieferer und Betriebe aus dem Maschinenbau.

echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare