Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutsche Stiftung Patientenschutz

Keine Prio mehr bei Impfungen: Experten fürchten aggressive Patienten - „Spaltpilz der Gesellschaft“

Vor einem Impfzentrum nahe Greifswald bildet sich eine lange Schlange.
+
Der Ansturm auf Impftermine ist groß.

Impfungen gibt es bei Hausärzte in Baden-Württemberg ab Montag ohne Priorisierung. Kaum wurde der Beschluss bekannt, regt sich schon deutliche Kritik an dem Vorhaben.

Stuttgart/Dortmund - Bislang richtete sich die Vergabe des Impfstoffs gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg nach einer strengen Reihenfolge. Besonders gefährdete Menschen waren eher an der Reihe, dabei spielten sowohl das Alter, als auch Beruf und Vorerkrankungen eine Rolle. In Baden-Württemberg liefen die Impfungen nur schleppend an, doch inzwischen drückt das Bundesland aufs Tempo. So sehr, dass sich Hausärzte ab Montag sogar über die Priorisierung hinwegsetzen dürfen. Wie BW24* berichtet, warnen Experten wegen der Aufhebung der Impf-Prio vor aggressiven Patienten.

Gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg bietet nur eine Impfung wirklich Schutz. Die sonstigen Maßnahmen helfen lediglich dabei, die Wahrscheinlichkeit einer Infektion zu reduzieren (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare