Drei Regionen stark betroffen

Coronavirus in Deutschland: Über 800 Infizierte - Experte bleibt positiv: „Wenn man erkrankt ...“

Die Fälle von Coronavirus-Infektionen in Deutschland nehmen kontinuierlich zu. Die Regierung fährt eine Eindämmungsstrategie. Die meisten Erkrankungen hat mit Abstand NRW vorzuweisen.

  • Am Coronavirus*infizieren sich auch in Deutschland immer mehr Leute. 
  • Täglich werden neue Fälle mit Infektionen bekannt.  
  • Helfen soll eine Eindämmungsstrategie. Sachsen-Anhalt bleibt bislang verschont.

Update vom 8. März, 10.51 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Sonntagvormittag die Zahl der Infizierten in Deutschland aktualisiert. Demnach haben sich bereits 847 Menschen in Deutschland mit Sars-CoV-2 infiziert. Ein Großteil davon kommt aus NRW (392), Baden-Württemberg (182) und Bayern (148). 

Gesundheitsminister Jens Spahn hat aufgrund des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 empfohlen, Veranstaltungen mit über 1000 Teilnehmern abzusagen.

Coronavirus: „Wenn man schon an erkrankt, dann am besten in Deutschland“

Update vom 8. März, 9.07 Uhr: Die Anzahl der Menschen in Deutschland, die sich mit Sars-CoV-2 infiziert haben, steigt am Sonntag auf 800 und wird in der kommenden Woche wohl noch weiter zunehmen. Wenn es nach Andreas Gassen, dem Vorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, geht, ist dies jedoch kein Grund zur Panik.

Im Gespräch mit bild.de unterstreicht der 57-Jährige, dass das deutsche Gesundheitssystem gut vorbereitet ist. „Wir haben 28.000  Beatmungsplätze in Deutschland. Das ist mehr als die Zahl der weltweit schwer erkrankten Coronainfizierten“, so Gassen. In den allermeisten Fällen würde Covid-19 ohnehin milde verlaufen, führt der Mediziner weiter aus. „Das deutsche Gesundheitssystem ist extrem leistungsfähig. Wenn man schon an Corona erkrankt, dann am besten in Deutschland.“

Coronavirus in Deutschland: Zahl der Infizierten steigt - ein Bundesland bleibt verschohnt

Update vom 7. März, 18.03 Uhr: Auch hierzulande steigt die Zahl der Coronavirus-Infizierten stetig in die Höhe. Bei immer mehr Menschen in Deutschland wird Sars-CoV-2 nachgewiesen. Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte bis Samstagnachmittag 795 Infektionen erfasst - mehr als zehn Mal so viele wie noch eine Woche zuvor. Außer in Sachsen-Anhalt ist der Erreger in allen Bundesländern nachgewiesen worden. Die weitaus meisten Fälle bundesweit verzeichnet Nordrhein-Westfalen vor Baden-Württemberg und Bayern.

Weltweit sind inzwischen mehr als 100.000 Infektionen und rund 3500 Todesfälle registriert - die Dunkelziffer nicht erfasster Fälle dürfte Experten zufolge noch weit darüber liegen. Die meisten Infektionen verlaufen weiterhin mild, ein Großteil der Betroffenen hat kaum Symptome oder kann nach einigen Tagen bis Wochen wieder geheilt aus der Klinik entlassen werden.

Zahl der Corona-Infektionen steigt - Hamsterdiebstahl bei Berliner Polizei?

Update von 15.18 Uhr: In Berlin treibt die Sorge vor dem neuartigen Coronavirus seltsame Blüten: Wie der Tagesspiegel unter Berufung auf Polizeikreise berichtet, sind ausgerechnet auf dem Gelände der Polizeiakademie in der Hauptstadt 94 Flaschen Desinfektionsmittel gestohlen worden. Die Paletten mit dem aktuell sehr gefragten Mittel seien ohne besondere Sicherung im Flur eines Gebäudes im Stadtteil Ruhleben gestanden. Nun ermittelt die Polizei wegen Diebstahls in ihren eigenen Räumen. 

Zugleich gibt es auch einen ersten Corona-Fall in den Reihen der Berliner Polizei. Der betroffene Beamte habe sich nicht im Dienst angesteckt, hieß es. Dennoch hat die Erkrankung Konsequenzen: Laut Tagesspiegel fällt nun die gesamte 32. Einsatzhundertschaft für das Bundesligaspiel zwischen Hertha BSC und Werder Bremen am Samstag aus. Vertreten wird sie von einer „Landes-Einsatzreserve“. In der Hauptstadt sind aktuell 24 Personen an dem Virus erkrankt.

Auch die deutsche Bundeswehr ist von der Coronavirus-Infektion betroffen. Einem Medienbericht zufolge muss bei den Streitkräften das Personal reduziert werden.

Coronavirus in Deutschland: Wird NRW zum Risikogebiet?

Update von 11.53 Uhr: Aufgrund des rasanten Anstiegs an Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Deutschen aufgerufen auf nicht ntowendige Reisen zu verzichten. Besonders in Risikogebiete, wie betroffene Regionen in Italien. Aber auch auf Reisen in die Deutschlands Coronavirus-Hochburg Nordrhein-Westfalen solle man vorerst verzichten. Die Grenzen in der Europäischen Union sollten aber offen bleiben, so der Gesundheitsminister. Auch appellierte er an die Bürger, sich nicht mit Masken oder Schutzkleidung einzudecken, sondern diese für Ärzte und Pflegekräfte zu lassen.

Coronavirus in Deutschland: Zahl der Infektionen steigt jetzt rapide

Update vom 7. März, 9.15 Uhr: Auch in Deutschland steigt die Zahl der Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus inzwischen rasant an. Am Samstag meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) 680 bestätigte Fälle in der Bundesrepublik. Das sind rund 140 Fälle mehr als noch am Vortag. Anfang der Woche, am Montagvormittag, waren es noch rund 150 Fälle gewesen. 

Außer in Sachsen-Anhalt ist der Erreger Sars-CoV-2 in allen Bundesländern nachgewiesen worden. Allerdings kehrten am Freitagabend mehrere Schülergruppen aus dem Risikogebiet Südtirol nach Sachsen-Anhalt zurück. Die Schüler und ihre Betreuer sollen jetzt vorerst zwei Wochen in Quarantäne bleiben. Die meisten Fälle werden weiterhin in NRW verzeichnet. Auch stark betroffen sind Bayern und Baden-Württemberg. 

Coronavirus in Deutschland: 140 weitere Infektionen - Mediziner äußern Warnung 

Update vom 6. März,  19.23 Uhr: Rund 534 Personen hatten sich in Deutschland bis Freitagmorgen mit dem Coronavirus infiziert, doch die Zahl der positiv getesten Personen steigt weiter an. Zwölf Stunden nachdem das Robert-Koch-Institut die offiziellen Zahlen veröffentlichte, erhöhte sich die Zahl der Infizierten bis Freitagabend 19 Uhr um weitere 140 Personen auf insgesamt 674 Infizierte in Deutschland. 

Währenddessen melden mehrere Berliner Kliniken den Diebstahl von Desinfektionsmitteln. Wie Bild berichtet, soll davon unter anderem die Kinderkrebsstation betroffen sein. 

In Deutschland ist Bayern neben NRW am stärksten betroffen. Das ist die aktuelle Lage in Oberbayern*.

Update von 18.41 Uhr: Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt weiter an. Wie die Behörden in Baden-Württemberg am Freitag erklären, soll sich die Zahl der mit dem Virus infizierten Personen in dem Bundesland um weitere 20 Menschen auf insgesamt 116 Fälle erhöhen. 

Coronavirus in Deutschland: Zahl der Infizierten steigt weiter an 

Update von 16.10 Uhr: Die Bundesregierung hat sich skeptisch zu Überlegungen geäußert, zur Eindämmung des neuen Coronavirus auch Standortdaten von Handys zu nutzen. Solche Planungen gebe es nicht, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Freitag in Berlin. Das Innenministerium erklärte, mit Standortdaten-Auswertungen lasse sich die jeweilige Funkzelle bestimmen, in der sich ein Telefon zu einer Zeit aufgehalten habe. Es sei aber schwer vorstellbar, dass man daraus ableiten könne, wer mit wem Kontakt hatte und wer nicht.

Die Corona-Infizierten in Deutschland werden stetig mehr.

Wissenschaftler denken bei Virus-Eindämmungsstrategien auch über Handydaten nach. Sie könnten etwas über den Bewegungsradius und Kontakte infizierter Menschen verraten oder verhindern, dass jemand unberechtigt in Quarantäne kommt. Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, hatte erläutert, technisch wäre so etwas möglich. Die Frage sei aber, wie eine mögliche Nutzung ethisch, moralisch, rechtlich und vom Datenschutz her einzuordnen sei.

Update von 15.55 Uhr: Das Coronavirus in Deutschland breitet sich immer weiter aus. Während etwa in Italien wegen der zunehmenden Ausbreitung vorerst alle Fußball-Partien unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden, sind hierzulande laut DFL (Deutsche Fußball-Liga) bisher keine sogenannten Geisterspiele geplant. Doch wie können sich Fans im Stadion vor einer Infektion schützen? Hinweise und Empfehlungen gibt es auf tz.de*.

Update 14.22 Uhr: Gesundheitsminister Jens Spahn hat ein Statement nach einem EU-Treffen in Brüssel am Freitag gegeben. Spahn hat sich erneut für offene Grenzen in Europa ausgesprochen. Allerdings verweist der Gesundheitsminister auf die aktuellen Reise- und Sicherheitshinweise in Coronavirus-Risikogebiete und rät Bundesbürgern von Reisen in diese Risikogebiete ausdrücklich ab. 

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ist in Deutschland auf über 500 gestiegen. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin am Freitagmorgen mit.

Coronavirus in Deutschland: Notärzte warnen vor Corona-Hysterie

Update 13.39 Uhr: In Koblenz treffen sich aktuell rund 1500 Notärzte und Rettungskräfte. Wegen der massiven Ausbreitung des Sars-CoV-2, dem sogenannten Coronavirus, ist in Koblenz ein zweitägiger Notfallmedizin-Kongress einberufen worden. Kongress-Präsident Jörg Brokmann warnte vor Corona-Hysterie: „Wir haben keine medizinische Lage, wir haben eine politische Lage.“ Das berichtet Bild.de.

Der Tenor der Mediziner scheint am Freitag eher deeskalierend. Der Leiter der Zentralen Notrufaufnahme des Universitätsklinikums Aachen, Jörg Christian Brokmann, kritisierte die Quarantäne-Empfehlungen des Robert-Koch-Insituts (RKI) für Kliniken, das sei „überreagiert worden“. Er schätzt die Covid-19 Erkrankung aufgrund ihrer grippeähnlichen Symptome und dem meist milden Verlauf als nicht als ausreichenden Grund für solche Maßnahmen. Genauer betrachtet handele es sich nur um eine  „genauer betrachtet eine etwas schwerwiegendere Grippe“, so Brokmann.

Update 12.52 Uhr: Das Auswärtige Amt hat eine Reisewarnung für Südtirol herausgegeben. Nach Einschätzungen des Robert-Koch-Insituts (RKI) ist die Gegend ein Risikogebiet für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus aus China. Im Krisenstab des Auswärtigen würden die RKI-Empfehlungen regelmäßig beraten. Deutsche sollen von Reisen in die Region absehen, so das Amt. Auch von Reisen in die Regionen Emilia Romagna und die Lombardei sowie die Stadt Vo in der Provinz Padua in Venetien. 

Unterdessen geht dieSuche nach „Patient Null“ weiter. Eine Spur führt angeblich nach Bayern. 

Mediziner zu Corona in Deutschland: „Großteil der Menschen wird sich noch anstecken“ - Sorge um TV-Star Koch

Update, 9.19 Uhr: Die Live-Erfassung der Coronavirus-Fallzahlen der US-amerikanischen John-Hopkins-Universität meldet am Freitagvormittag mehr als 400 Infektionen in Deutschland. Die Infektionen steigen von Tag zu Tag, was auch Prognosen bezüglich einer weiteren Verbreitung erlauben. Ein Großteil der Bevölkerung werde sich noch anstecken, glaubt etwa Kassenarztpräsident Andreas Gassen

„Das mag für den Laien schockierend wirken, ist aber nüchtern betrachtet nichts Bedrohliches: Es gibt Viren, die praktisch jeden mindestens einmal befallen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) der Neuen Osnarbrücker Zeitung (NOZ). Ähnliche Beispiele seien etwa Herpes-Erkrankungen und Influenza, so Gassen. Man spreche in solchen Fällen von einer „Durchseuchung“, in deren Folge es zu einer Art Herden-Immunität komme. Bis dahin müsse man sich in Deutschland aber an das Coronavirus gewöhnen. Eine sogenannte Durchseuchung „kann vier oder fünf Jahre dauern. Je schneller es geht, je größer ist die Herausforderung für das Gesundheitswesen. Aber, dass wir selbst bei einem weiteren raschen Anstieg der Fälle an Grenzen stoßen, sehe ich definitiv nicht.“ Derzeit sei das Coronavirus „eher eine mediale als eine medizinisch relevante Infektion“, sagte Gassen.

Auch Stars bleiben nicht vom Coronavirus verschont und müssen sich in Quarantäne begeben - wie etwa Samuel Koch. Er saß mit einem infizierten Mann beim Abendessen, jetzt zeigt der Star selbst Symptome. Eigentlich sollte er nur als Redner beim Willowcreek-Kongress in Karlsruhe auftreten und am Abendessen teilnehmen. Nun befindet sich Koch in Quarantäne*.

Coronavirus: Ist Deutschland ein Risikogebiet? Virologe fordert zwei Wochen „Coronaferien“ 

Update vom 6. März, 8.11 Uhr: Krankenhäuser und Kliniken stehen in Anbetracht des neuartigen Coronavirus vor einer scheinbar unlösbaren Aufgabe: Nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) sollen Kliniken infizierte Mitarbeiter und ihre Kontaktpersonen unter Quarantäne stellen, betroffene Abteilungen für eine Desinfektion vorübergehend schließen. Doch oft mangelt es in deutschen Kliniken an Personal und Platz um derartige Maßnahmen durchzuführen, ohne den Betrieb zu gefährden. In Nordrhein-Westfalen haben sich bereits einige Kliniken dazu entschieden, diesen Vorgaben des RKI nicht Folge zu leisten. 

Jetzt fordert der Berliner Virologe Christian Drosten das RKI auf die Quarantäne-Empfehlungen zum Coronavirus für medizinisches Personal lockern. „Wenn wir das gesamte medizinische Personal, das mit Infizierten Kontakt hatte, in Quarantäne schicken, bricht die medizinische Versorgung für die Bevölkerung zusammen. Nicht nur für Corona-Patienten, sondern auch für alle anderen“, sagte der Direktor des Instituts für Virologie an der Charité der Neuen Osnabrücker Zeitung. Die Berliner Charité werde die Empfehlungen nicht mehr umsetzen, kündigte Drosten an. Es sei notwendig, dass das RKI seine Empfehlungen „nach und nach“ der Realität anpasse, so der Experte.

Coronavirus: Ist Deutschland ein Risikogebiet? Virologe fordert zwei Wochen „Coronaferien“ 

Update vom 5. März, 22.10 Uhr: Wie lässt sich die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland jetzt noch stoppen? Wenn es nach dem Virologen Professor Alexander Kekulé, so bräuchte Deutschland jetzt zwei Wochen „Coronaferien“. Der renommierte Wissenschaftler spricht sich dafür aus, dass Schulen und Kitas geschlossen, sowie Großveranstaltungen abgesagt werden. So könne man die Ausbreitung des Virus eindämmen und die Zahl der Erkrankten und auch der Toten „erheblich reduzieren“. In einem Tweet merkt Kekulé, dass Italien und Japan bereits solche Maßnahmen ergriffen hätte und übt Kritik am Bundesgesundheitsminister: „Denkt BM Spahn, die Deutschen seien gegen Coronavirus immun?“

Coronavirus in Deutschland: Bundesregierung beschließt Sofort-Paket in Höhe von 275 Millionen

Update 17.30 Uhr: Die Bundesregierung hat ein Sofort-Paket beschlossen, das bei der Bekämpfung des Coronavirus helfen soll. Das berichtet bild.de. 275 Millionen Euro wurden im Schnellverfahren bewilligt. Sie sollen vor allem für die Anschaffung von Schutzkleidung und Aufklärungskampagnen verwendet werden sollen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte alle Nationen zu solchen Maßnahmen aufgefordert. 

Update 17.00 Uhr: Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa hat aufgrund des Coronavirus mehr als 7000 Flüge im März gestrichen. Begründet wird die Maßnahme vom Unternehmen mit sinkenden Nachfragen für die Flüge. Betroffen von den Streichungen sind vor allem Inlandsflüge, sowie Flüge in die besonders betroffene Regionen in Norditalien. Schon seit längerem wird von der Lufthansa das chinesische Festland nicht mehr angeflogen. Diese Maßnahmen sollen noch bis zum 24. April fortgeführt werden. Das Coronavirus hat darüber hinaus auch starke Auswirkungen auf die großen deutschen Flughafen, darunter Frankfurt oder auch München.

Coronavirus in Deutschland: Wirtschaft spürt Folgen immer deutlicher

Update 14.37 Uhr: Deutschlands Wirtschaft spürt immer deutlicher die Folgen der Ausbreitung des Coronavirus. "Nicht Brexit, nicht Trump, sondern das Coronavirus" habe derzeit "den größten negativen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung", erklärte der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) am Donnerstag und warnte vor einer anhaltenden Rezession. 

Unterdessen wurden wegen der Epidemie vorsorglich weitere Veranstaltungen abgesagt. Angesichts massiver Geschäftseinbußen forderte der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) staatliche Hilfe. Bei Lidl gibt es den ersten Fall.

Das Coronavirus breitet sich weiter in Deutschland und der Welt aus, nun wurden erste TV-Sendungen abgesagt. Darunter auch eine wichtige ZDF-Show.

Coronavirus in Deutschland: RKI stellt vor

Update 11.21 Uhr: Lothar Wieler, Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI) erklärt in einer Pressekonferenz am Donnerstag, dass inzwischen die meisten Coronavirus-Infektionen auf eine Ansteckung in Deutschland zurückzuführen sind. Man wisse, dass sich 64 Patienten in Italien, 14 im Iran und zwei in China infiziert hätten. Die Großzahl der aktuellen 262 Fälle sei aber auf eine innerdeutsche Infektion zurückzuführen. „Das Geschehen breitet sich in Deutschland aus“, sagte Wieler. „Die Eindämmungsstrategie muss weiter gefahren werden.“ 

Lesen Sie auch: Wegen eines mit dem Coronavirus infizierten Mitarbeiters musste eine Firma in Starnberg nun schließen. Pikant: Der Mann war vor Kurzem als Betreuer mit Jugendfußballern aus Starnberg in Italien.

Das RKI hat einen Pandemieplan für das Coronavirus vorgestellt. Sars-CoV-2 unterscheide sich in von der in Deutschland gängigen Influenza, so Wieler, weshalb der Grippe-Pandemieplan des RKI abgeändert wurde. In solchen Ausnahmesituationen helfe in einem ersten Schritt ein Impfstoff, im zweiten ein Therapieplan und im dritten die Eindämmung der ausgebrochenen Krankheit. 

Im Falle der Grippe-Infektion in Deutschland werde ein Schritt nach dem anderen angegangen. Für die Infektion mit dem Coronavirus werde erst etwa in einem Jahr ein Impfstoff auf den Markt kommen. Mit Medikamenten zur Therapie der Covid-19-Erkrankung rechnet Wieler aber bereits in wenigen Wochen. Auch in Anbetracht der innerdeutschen Ansteckungsrate solle die Eindämmungsstrategie in der Bundesrepublik aber unvermindert weitergefahren werden, so Wieler. 

Update 11.10 Uhr: Wegen des Coronavirus ist sogar der Kinostart des neuen „James Bond“-Films verschoben worden - auch in Deutschland, wie tz.de* berichtet. Fans müssen sich nun noch mehrere Monate gedulden, viele von ihnen kritisieren die Entscheidung der Macher. Nicht nur die James Bond-Produktion hat das Coronavirus mittlerweile beeinträchtigt, auch Airlines haben mit den Folgen der Epidemien zu kämpfen. Eine Flugverkehrsgesellschaft macht nun eine bittere Prognose

Coronavirus: Deutschland ein Risikogebiet? Jetzt lässt erstes Land Bundesbürger nicht mehr rein

Update 9.43 Uhr:In Europa hat Deutschland, nach Italien, bisher die meisten Infektionsfälle mit dem neuartigen Coronavirus aus China. Der Erreger Sars-CoV-2 ist mittlerweile in allen Bundesländern außer in Sachsen-Anhalt nachgewiesen worden. Bis Mittwochnachmittag zählte das Robert Koch-Institut (RKI) 262 Menschen, die positiv auf das Virus getestet wurden.

Unterdessen musste die Sitzungswoche des Europäischen Parlaments wegen dem Coronavirus verlegt werden. 

Aus Sorge vor Covid-19-Epidemien ändern einige Länder mit geringen Fallzahlen ihre Einreisebestimmungen. Darunter auch Israel. Touristen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Spanien dürften nicht mehr einreisen, berichtete der israelische Rundfunk am Mittwoch. Israel hat bisher nur zwölf Infektionen gemeldet. 

Weniger drastisch, aber auch rigoros reagiert die Regierung in Thailand. Wegen der weltweit rasant steigenden Zahlen von Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 sollen Touristen aus bestimmten Ländern nach ihrer Ankunft zwei Wochen in häuslicher Quarantäne bleiben. Dies gilt auch für Einreisende aus Deutschland.  

Jedoch handelt es sich dabei lediglich um eine Empfehlung. Urlauber werden also nicht verpflichtet, in ihrem Hotel zu bleiben. Das thailändische Gesundheitsministerium forderte am Donnerstag bestimmte Einreisende außerdem dazu auf, Menschenansammlungen zu vermeiden.

Update vom 5. März 2020, 8.22 Uhr: Das deutsche Gesundheitssystem versucht, sich auf die Ausbreitung des Sars-CoV-2 vorzubereiten. Dazu werden ungewöhnliche Maßnahmen ergriffen. Unter anderem hatte sich das Gesundheitsministerium  am Mittwoch dazu entschieden, den Export von Atemschutzmasken und Infektionsschutzartikeln zu stoppen. Aber nicht nur die Bundesrepublik greift zu diesem Schritt. Auch andere Länder wie etwa Russland haben den Export gestoppt. Ein weiteres Land, dass aus Eigenschutz den internationalen Handel von Medikamenten und Wirkstoffen einschränken will, ist Indien. Und das könnte das Gesundheitssystem in Deutschland durchaus vor eine weitere Belastungsprobe stellen. 

Video: Deutsche dürfen wegen Coronavirus nicht mehr in Israel einreisen

Coronavirus Deutschland: Robert-Koch-Institut zählte am Mittwoch 262 Infektionen

Vom indischen Subkontinent kommen viele Nachahmerpräparate. Die Grundstoffe für deren Produktion kämen aus China und wegen der Epidemie würden sie inzwischen nicht mehr geliefert, sagte der Vorsitzende der indischen Exportförderungsbehörde für Arzneimittel, Dinesh Dua. Indien wolle mit der Einschränkung sicherstellen, dass wichtige Medikamente wie Paracetamol in ausreichender Menge für den eigenen Markt zur Verfügung stehen. Auch Deutschland sei als größter Abnehmer indischer Generika in der EU von den Exportbeschränkungen betroffen.

In Deutschland zählte das Robert-Koch-Institut noch am Mittwochabend 262 Infektionen. Damit ist die Zahl im Laufe des Mittwochs um 22 Fälle gestiegen. Viele Patienten sind inzwischen wieder gesund. Schwere Covid-19-Verläufe sind selten, ein darauf zurückgehender Todesfall wurde in Deutschland bisher nicht erfasst. Weltweit haben sich dem RKI zufolge inzwischen über 93.000 Menschen nachweislich mit dem neuen Coronavirus infiziert.

Coronavirus Deutschland: Zahl über Nacht drastisch gestiegen

Update vom 4. März, 22.48 Uhr: Am Abend wurde der neunte Coronavirus-Fall in Berlin nachgewiesen. Bisher sei noch keine Verbindung zu einem bestehenden Fall in Berlin bekannt, wie die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung erklärte.

Update 21.52 Uhr: Die AfD plädierte wegen des Coronavirus für eine Schließung aller Schulen in Deutschland. Diesen Schritt will Italien* nun gehen. „Deutschland muss jetzt schnell von Italien lernen und bereits erprobte Maßnahmen ergreifen“, sagte der bildungspolitische Sprecher der Fraktion, Götz Frömming, am Mittwoch in Berlin. Da alle Schüler über Internet verfügten, sei Tele-Unterricht ein gangbarer Weg.

Jens Spahn hatte sich zuvor bereits gegen eine solche Maßnahme ausgesprochen (siehe News von 18.17 Uhr).

Update 20.52 Uhr: Wie nun bekannt wurde, gibt es 15 neue Corona-Fälle in Baden-Württemberg. Das teilte das zuständige Ministerium des Landes am Mittwochabend mit.

Update 19.22 Uhr: Eine Erzieherin, die in einer Kita im nordrheinwestfälischen Münster arbeitet, hat sich mit dem Coronavirus infiziert. 20 Kinder der betroffenen Kita sollen daher getestet werden und befinden sich aktuell in häuslicher Quarantäne. 

Coronavirus in Deutschland: Jens Spahn hält „pauschale Schul-Schließungen nicht für angemessen“

Update 18.17 Uhr: Jens Spahn hält außerdem nichts davon, wegen der Corona-Epidemie sämtliche Schulen in Deutschland zu schließen. Über solche Maßnahmen solle jeweils vor Ort entschieden werden, sagte Spahn nach Beratungen mit seinen Amtskollegen aus den Bundesländern am Mittwoch in Berlin. Er halte „pauschale Schließungen nicht für angemessen“, sagte der Gesundheitsminister.

Spahn verwies darauf, dass bei Schließungen von Schulen auch die Folgen betrachtet werden müssten - etwa wenn Ärzte wegen der Betreuung ihrer Kinder dann zu Hause bleiben müssten. Zuvor war bekannt geworden, dass in Italien wegen der Corona-Epidemie die Schließung aller Schulen erwogen wird.

Update 16.16 Uhr: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte am Mittwoch in einer Regierungserklärung deutlich gemacht, dass er den Höhepunkt der Infektionen mit dem neuartigen Sars-CoV-2-Virus noch nicht erreicht sieht. Der Minister stellte fest: „Aus der Corona-Epidemie in China ist eine Pandemie geworden.“ In Deutschland habe eine Epidemie begonnen. Der Erreger sei weniger ansteckend als etwa Masern. Noch fehlten zur abschließenden Bewertung aber Daten. 

Spahn mahnte zu Besonnenheit: „Die Folgen von Angst können weit größer sein als die durch das Virus selbst.“

Die Symptome der durch das Coronavirus hervorgerufenen Lungenerkrankung Covid-19 ähneln einer Grippe und haben bisher in den meisten Fällen einen ähnlichen Verlauf. Die Behörden zielten weiter darauf, die Ausbreitung zu verlangsamen und einzudämmen, sagte Spahn. „Die Sicherheit der Bevölkerung geht im Zweifel vor, auch vor wirtschaftlichen Interessen.“ 

Coronavirus-Verdacht gibt es aktuell auch bei Wetter-Experten Kachelmann. Er ist unter Quarantäne.

Coronavirus Deutschland: Drive-Through im Krankenhaus - Coronavirus-Abstrich im Auto

Update 15.10 Uhr: Die Sorge rund um das Coronavirus in Deutschland nimmt zu. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte am Mittwoch in einer Regierungserklärung erklärt: „Der Höhepunkt ist noch nicht erreicht.“ In einigen Kliniken werden Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel knapp. Manche Krankenhäuser fürchten, ihren Betrieb aufrechterhalten zu können, sollte bei ihnen eine Sars-CoV-2-Infektion bekannt werden, denn für solche Fälle werden massive Quarantäne-Pläne empfohlen, die ganze Abteilungen lahmlegen könnten. In diesem Zusammenhang bietet eine Klinik im südhessischen Groß-Gerau jetzt einen Drive-Through-Test für Verdachtsfälle an. Seit dem Wochenende nimmt die Klinik Abstriche auch durch das Autofenster. 

Das neuartige Coronavirus hat meist einen erkältungsähnlichen Verlauf und ist für viele Betroffene ungefährlich. Betroffene können sich oft auch Zuhause und selbst gesund pflegen. „Der Drive-in für Corona-Tests wird als Alternative zur normalen Untersuchung in unserer MVZ-Praxis (Medizinisches Versorgungszentrum) angeboten“, sagte Krankenhaussprecher Martin Wohlrabe. Die Möglichkeit werde bisher gut angenommen. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Sechs Tests seien mit diesem Verfahren bisher gemacht worden. Alle waren negativ. Für die Klinik bietet das Verfahren große Vorteile: Verdachtsfälle blieben sozusagen „in ihrer eigenen Quarantänestation“, erklärte Geschäftsführerin Erika Raab. Die medizinische Fachkraft, die die Abstriche nimmt, trage Schutzkleidung. Andere Klinikbedienstete und Patienten kämen mit dem Patienten nicht in Berührung.

Seit Bekanntwerden des Angebots hat die Klinik 30 Anfragen von Menschen bekommen, die sich testen lassen wollen. Doch auch hier gilt: Nicht jeder mit Halsschmerzen gilt als Verdachtsfall, und jeder der sich testen lassen möchte, muss sich telefonisch anmelden. Nur wer die symptomatischen Kriterien von Fieber, Husten und begründetem Verdacht erfüllt, kann das Angebot nutzen. 

Coronavirus Deutschland: 200 Liter Desinfektionsmittel aus Klinik gestohlen

Update 14.15 Uhr: Aus einer Klinik in Lübeck haben Unbekannte nun 200 Liter Hand-Desinfektionsmittel gestohlen. Das meldet das Lübecker Universitätsklinikum (UKSH) am Mittwoch. Im Laufe einer Woche seien aus verschiedenen Bereichen des Klinikums die für die tägliche Arbeit im Krankenhaus essenziellen Desinfektionsmittel gestohlen worden, sagte UKSH-Sprecher Oliver Grieve. 

Die Wahrscheinlichkeit sei hoch, dass es sich bei den Tätern um eigene Mitarbeiter handele. Zuvor hatte NDR 1 Welle Nord darüber berichtet. Auch aus Kliniken in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen hatte es zuletzt Berichte über den Diebstahl von Schutzmasken und Desinfektionsmittel gegeben.

Coronavirus Deutschland: Regierung zieht Konsequenz bei Atemmasken

Update 11.31 Uhr: Hatte die Bundesregierung im Januar noch Atemmasken und Schutzanzüge nach China geschickt, um dort bei der Eingrenzung des Sars-CoV-2 -Virus zu helfen, so soll jetzt der Export von dieser und ähnlicher Schutzausrüstung ins Ausland verboten werden. Ein entsprechendes Verbot wurde am Mittwoch im Bundesanzeiger veröffentlicht, wie der Krisenstab aus Gesundheits- und Innenministerium mitteilte. Betroffen sind etwa auch Handschuhe und Schutzanzüge.

In den vergangenen Wochen ist die Schutzausrüstung gegen Infektionen in vielen Ländern knapp geworden. Hamsterkäufe von Mundschutzmasken und Infektionsmitteln sowie Handschuhen und Schutzanzügen treiben die Preise aktuell in die Höhe. Kliniken zahlen oft den vierfachen Preis, private Käufer noch viel mehr. Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte zuvor gefordert Schutzausrüstung nur noch für den Gesundheitssektor freizugeben. Russland und Japan haben ebenfalls den Export für ähnliche Produkte eingeschränkt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn machte am Mittwoch außerdem eine pessimistische Prognose. Der Höhepunkt der Coronavirus-Epidemie sei noch nicht erreicht, sagte der CDU-Politiker im Rahmen einer Regierungserklärung.  

Coronavirus in Deutschland: Zahlen über Nacht drastisch gestiegen

Update 10.40 Uhr: Die Coronavirus-Infektionen in Deutschland sind über Nacht drastisch gestiegen. War am Vortag noch von 190 Infizierten die Rede, berichtet das Robert-Koch-Institut am Mittwochmorgen von insgesamt 240 Fällen. 

Bis auf Sachsen-Anhalt war inzwischen jedes Bundesland betroffen. Die meisten Betroffenen gibt es in Nordrhein-Westfalen, dort sind, vor allem im Kreis Heinsberg mehr als 100 Menschen betroffen. Stark betroffen sind aber auch Bayern, mit 48 Fällen und Baden-Württemberg mit 44 Coronavirus-Infektionen. Länder wie Thüringen, Sachsen und das Saarland meldeten hingegen bislang je einen Fall. 

Das neuartige Virus breitet sich derzeit weltweit aus. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will am Mittwoch im Bundestag um 13 Uhr eine Regierungserklärung zur Ausbreitung abgeben und mit seinen Länderkollegen beraten.

Coronavirus in Deutschland: Immer mehr Helfer infiziert - Kinderarzt betroffen

Update vom 4. März, 9.05 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus aus China ist innerhalb von 24 Stunden erneut gestiegen. Neben neuen Fällen in Nordrhein-Westfalen sind auch Menschen in Bayern und in Baden-Württemberg positiv auf das Virus getestet worden. 

Unter anderem in Bayern breitet sich das Coronavirus immer weiter aus. Münchner Ärzte kritisieren das Gesundheitsamt*. Das Vorgehen sei „amateurhaft“.

Coronavirus Deutschland: Scharfe Warnung vor unnötigen Praxisbesuchen - Altersheim betroffen

Update vom 3. März, 22.49 Uhr: In Baden-Württemberg haben sich sieben weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit steigt die Zahl in dem Bundesland auf 37.

Update von 21.19 Uhr: Es gibt neue Details zum ersten Corona-Fall im Saarland. Betroffen ist ein Kinderarzt des Universitätsklinikums. Die Person arbeitet am Kinderklinikum und ist mit grippeähnlichen Symptomen erkrankt, wie Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) am Dienstagabend mitteilte. Das Gesundheitsamt ermittle nun Kontaktpersonen. Andere seien bereits in Quarantäne. Der Patient sei in der Klinik isoliert. Das Saarland war zuletzt noch eines der wenigen Bundesländer ohne nachgewiesene Sars-CoV-2-Infektionen gewesen.

Derzeit werde das Bewegungsprofil des Mannes nachvollzogen, sagte Staatssekretär Stephan Kolling, der Leiter des Krisenstabes ist. „Wir haben diskutiert, ob eine Schließung der Kinderklinik in Betracht kommt.“ Man sei allerdings zur Einsicht gelangt, dass man die Klinik nicht werde schließen können. Doch seien die Sicherheitsmaßnahmen erhöht worden. Zudem sei in anderen Kinderkliniken nachgefragt worden, ob es dort notfalls freie Kapazitäten gibt.

Coronavirus: Erster Fall in Mainz aufgetreten

Update von 20.52 Uhr: In Mainz gibt es den ersten Coronavirus-Fall. Betroffen ist eine Frau (64), die von einer Reise aus dem Iran zurückkehrte. Eigenen Angaben zufolge war sie nach ihrer Rückkehr aus dem Iran sehr vorsichtig und hatte keinerlei Kontakte mit weiteren Personen, wie die Bild berichtet.

In Essen gibt es derweil den zweiten Coronavirus-Fall. Es handelt sich laut Der Westen um eine 89-jährige Frau.

Coronavirus: Hannover Messe steht auf der Kippe

Update von 19.50 Uhr: Die Leipziger Buchmesse findet nicht statt. Jetzt steht auch die Hannover Messe auf der Kippe. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet, wird die Messe wahrscheinlich erstmals nicht im April eines Jahres stattfinden. Sie soll zu einem späteren Zeitpunkt wohl nachgeholt werden. Dass sie ganz ausfällt, sei aktuell keine Option. Bei der Hannover Messe handelt es sich um die größte Investionsgütermesse der Welt.

Coronavirus im Saarland: Infizierter arbeitet an Kinderklinik

Update von 19.32 Uhr: In Niedersachsen gibt es einen vierten Coronavirus-Patienten. Bei einer Kontaktperson des ersten Falls in Niedersachsen wurde das Virus nachgewiesen.

Derweil informierte die Gesundheitsministerin des Saarlands, Monika Bachmann (CDU), auf einer Pressekonferenz über den ersten bestätigten Corona-Fall im Saarland. Es handelt sich bei dem Infizierten um einen Arzt am Universitätsklinikum (UKS). Der Mann arbeite an der Kinderklinik.

Coronavirus: Ehepaar in Mecklenburg-Vorpommern infiziert

Update von 19.12 Uhr: Erstmals ist auch in Mecklenburg-Vorpommern bei zwei Patienten das Coronavirus nachgewiesen worden. Das Ehepaar aus Greifswald hatte auf einem Kongress Ende Februar in Baden-Württemberg Kontakt zu einer infizierten Person, wie das Gesundheitsministerium am Dienstagabend in Schwerin mitteilte.

Das Paar war vom zuständigen baden-württembergischen Gesundheitsamt informiert worden und ließ sich dann testen. Das Laborergebnis bestätigte dann die Infektion. Damit hat sich das neuartige Coronavirus mit Ausnahme von Sachsen-Anhalt auf nunmehr alle Bundesländer ausgebreitet.

Der 64-jährige Ehemann zeigt leichte Symptome wie Husten, die 62-jährige Ehefrau hingegen nicht, wie es aus dem Schweriner Ministerium hieß. Seit der Rückkehr nach Mecklenburg-Vorpommern hätten sie keine weiteren Kontakte gehabt. Das Ehepaar sei umgehend zuhause isoliert worden, teilte die zuständige Amtsärztin Marlies Kühn in Greifswald mit. Beide leiden laut Gesundheitsministerium nicht unter Vorerkrankungen.

Coronavirus: Benefizkonzert für Hanau-Opfer wird verschoben

Update 18 Uhr: Das Benefiz-Konzert in Gedenken an die Anschlagsopfer von Hanau wird verschoben. Grund ist der erste bestätigte Coronavirus-Fall in der Stadt, wie die Bild berichtet.

Coronavirus: Erste Fälle in Mecklenburg-Vorpommern

Update 17.47 Uhr: Erstmals sind zwei Menschen in Mecklenburg-Vorpommern am Coronavirus erkrankt. Die beiden Personen aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald seien umgehend zuhause isoliert worden, teilte die zuständige Amtsärztin Marlies Kühn am Dienstag in Greifswald mit.

Update 17.16 Uhr: In Bremen gibt es zwei neue Coronavirus-Fälle. Wie die Bild berichtet, handelt es sich um einen Fernfahrer. Er wird im Klinikum Bremen-Ost versorgt. Zwei Kontaktpersonen befinden sich ohne Symptome in häuslicher Quarantäne. Beim zweiten Coronavirus-Patienten handelt es sich um einen Mann, der nach der Rückkehr aus dem Skiurlaub in Südtirol über Symptome klagte. Der Mann befindet sich zusammen mit seiner Frau in häuslicher Quarantäne. Sie zeigt ebenfalls Symptome.

Coronavirus in Deutschland: Erster Fall im Saarland

Update 17 Uhr: Im Saarland ist erstmals eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus festgestellt worden. Das teilte das saarländische Gesundheitsministerium am Dienstag mit.

Update 14.59 Uhr: In Berlin sind zwei neue Fälle bekannt: Ein Arzt einer Neuköllner Tagesklinik und ein Lehrer aus Marzahn-Hellersdorf sollen sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben. Damit hat sich die Zahl der bekannten Fälle in der Bundeshauptstadt auf fünf erhöht. Mit den beiden Neuinfizierten geraten rund 200 identifizierte Kontaktpersonen in den Fokus der Gesundheitsbehörde. Das teilte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Dienstag in Berlin mit.

Derweil warnen Deutschlands Kassenärzte eindringlich vor unnötigen Praxisbesuchen. Der unnötige Andrang gefährde die Versorgung der Bevölkerung. „Umfangreichere Testung von klinisch Gesunden ist medizinischer Unfug“, sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, am Dienstag in Berlin. Selbst wenn jemand bei sich selbst Coronaverdacht habe, „dann sollte er nicht irgendwo hinrennen“, mahnte Deutschlands oberster Kassenarzt. Hausärzte seien längst überfordert.

Coronavirus: Experte warnt vor größerer Epidemie - Kassenärzte warnen vor Ansturm

Die Coronavirus-Tests seien nur sinnvoll, wenn jemand Symptome der Erkrankung der oberen Atemwege aufweise und in einem Risikogebiet war - oder Kontakt zu einer infizierten Person gehabt habe. Es gebe in Deutschlands einschlägigen Laboren Kapazitäten für rund 12.000 Tests pro Tag. Jede Haus- und Kinderarztpraxis könne einen Test per Rachenabstrich machen. Die Bezahlung durch die Kassen sei geklärt.

Unternehmen sollten Beschäftigten im Krankheitsfall erlauben, länger als die üblichen drei Tage auch ohne Krankenschein der Arbeit fernzubleiben. Man solle die Karenzzeit auf sechs Tage erhöhen, empfiehlt die KBV. 

Es gebe viel Verunsicherung rund um das Coronavirus, sagte Gassen. „Das ist aus unserer Sicht wirklich nicht gerechtfertigt“, betonte der KBV-Vorsitzende. So gebe es bislang 98.500 bestätigte Influenza-Fälle mit rund 1000 Toten in der laufenden Grippesaison. In der vergangenen Woche seien in 60 Prozent der dafür geeigneten Labore 11.000 Tests auf das Coronavirus gemacht worden - bis Dienstagvormittag wurden aber lediglich 188 Sars-CoV-2-Infektionen erfasst.

Coronavirus: Experte warnt vor größerer Epidemie - 100 Menschen in Altersheim betroffen

Update 13.32 Uhr: In Leipzig wird die Buchmesse abgesagt - nicht aber die Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) für welche etwa 3500 mikrobiologisch orientierte Wissenschaftler aus der ganzen Welt erwartet werden. Weiterhin fehlen offizielle Vorgaben der Behörden dazu, wie im Lichte des hochansteckenden Coronavirus mit größeren Events oder Versammlungen umgegangen werden soll. Vielleicht fürchtet man vorschnell Entscheidungen zu treffen, die ruinöse Folgen für die Wirtschaft haben könnten. Unternehmen und Veranstalter müssen sich deshalb auf ihre Intuition verlassen, eigenverantwortlich Schäden ihrer Unternehmen in Kauf nehmen und gegebenenfalls Veranstaltungen abblasen. Im Zentrum der Diskussion steht auch die Frage: Ist das neuartige Coronavirus und die daraus resultierende Krankheit Covid-19 eine, an die sich die Menschen künftig gewöhnen müssen? 

Auf der Webseite der AAM hat auf ihrer Webseite einen Leitfaden für die Teilnehmer der Messe in Leipzig veröffentlicht, in dem sich die Veranstalter darauf berufen, dass laut die Ansteckungsgefahr in Deutschland vom Robert Koch Institut aktuell noch als moderat eingestuft wird. Teilnehmer, die sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder mit Menschen in Kontakt waren, die sich in solchen aufgehalten hatten, sowie positiv getestete werden gebeten, nicht zu kommen. 

Hingegen hatte sich die Messeleitung der Leipziger Buchmesse gegen die Veranstaltung entschieden. „Die Stadt Leipzig und die Leipziger Messe haben gemeinsam entschieden, die Buchmesse abzusagen“, sagte ein Stadtsprecher am Dienstag. Es handle sich um eine „Präventionsmaßnahme“, damit sich das Virus in Deutschland nicht weiter ausbreiten könne. Für die Messe waren mit rund 300.000 Gästen zehnmal mehr Menschen erwartet wie für die AAM. Die Entscheidung sei gemeinsam von Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), dem Gesundheitsamt und der Messe getroffen worden, sagte der Sprecher.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter: „Gesundheit und Sicherheit gehen in diesem Fall ganz klar vor.“ Ziel sei es, die sächsische Bevölkerung zu schützen und eine Ausbreitung des Coronavirus so weit wie möglich einzudämmen und zu bekämpfen. „Dafür gilt es, konsequent, präventiv und verantwortungsbewusst zu handeln.“

Die Messe sollte vom 12. bis 15. März stattfinden. Die Leipziger Buchmesse ist das Frühjahrsereignis der Buch- und Medienbranche. Im vergangenen Jahr kamen rund 286.000 Besucher und mehr als 2500 Aussteller aus 46 Ländern zur Buchmesse.

Coronavirus: Experte warnt vor größerer Epidemie - 100 Menschen in Altersheim betroffen

Update 12.23 Uhr: In Bayern mehren sich die Fälle der Covid-19-Erkrankungen. Möglicherweise mit dem neuartigen Coronavirus infiziert hat sich jetzt auch ein Bürgermeisterkandidat im Kreis Freising* bei München. Die Ergebnisse stehen noch aus. Der Kandidat befindet sich derweil in Isolation. Sieben bekannte Fälle gibt es bereits im Kreis. Unter anderem bleibt ein Kindergarten bis auf Weiteres geschlossen. 

Das Wetter könnte bei der Bekämpfung des Virus eine entscheidende Rolle spielen. Es könnte letztlich der größte Trumpf sein. Derweil beschwert sich ein Virologe bei der WDR-Sondersendung von „Hart aber fair“ massiv über den Umgang mit dem Ausbruch des Coronavirus in Deutschland. 

Update 11.59 Uhr: Rund 100 Menschen, überwiegend Senioren, befinden sich nach einem Coronavirusfall in einem Altersheim in Bad Rappenau bei Heilbronn unter Quarantäne. Bereits am Montag war das Altersheim isoliert worden, nachdem ein 85-jähriger Bewohner positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden war. Der Senior soll sich bei einem Pfleger angesteckt haben. Der 32-Jährige hatte sich offenbar bei einem Aufenthalt in Mailand infiziert. Wieder daheim hatte er den Senior und eine Kollegin infiziert. Das berichtet echo24.de*. 

Noch ist nicht bekannt, ob es unter den rund 100 Menschen, die das Altersheim aktuell nicht verlassen dürfen, weitere Verdachtsfälle gibt. 

Update 10.50 Uhr: Die Zahl der Coronavirus-Infizierten in Deutschland ist am Dienstagmorgen auf 188 gestiegen. Die Zahl der Betroffenen im Kreis Heinsberg ist dabei um elf Fälle gestiegen. Das teilt das Robert-Koch-Institut auf seiner Webseite mit. Ein Kreuzfahrtschiff mit rund 1200 Menschen hängt in Norwegen fest. Zwei deutsche Passagiere stehen unter Verdacht, mit dem neuartigen Coronavirus infiziert zu ein. 

Coronavirus: Zahl der Infizierten in Deutschland deutlich gestiegen - Experte warnt vor größerer Epidemie

Update 09.50 Uhr: Der Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD) befürchtet im Fall einer größeren Epidemie Pflege-Engpässe in deutschen Kliniken. „Wir haben natürlich Flaschenhälse. Der wichtigste davon ist die geringe Zahl der Pflegekräfte, vor allem derer, die in der Intensivmedizin arbeiten können“, sagte Lauterbach der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag).

„Sollten wir eine größere Epidemie bekommen, was sehr gut möglich ist, müssten wir mit großer Wahrscheinlichkeit planbare Operationen absagen und dann wohl die Krankenhäuser aufteilen in solche, die Corona behandeln, und die, die das nicht tun“, ergänzte er. Für Lauterbach sind das aber noch keine aktuellen Problemstellungen. „Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir, glaube ich, gut unterwegs.“

Update vom 3. März 2020, 08.20 Uhr: Nach einer ersten bestätigten Ansteckung mit dem Corona-Virus in Thüringen, zieht eine erste Schule in der Region Konsequenzen. Wie der MDR berichtet, fällt der Unterricht am Gymnasium in Pößneck im Saale-Orla-Kreis aus. Die Schule bleibt bis Freitag geschlossen, wie das zuständige Landratsamt am Dienstagmorgen mitteilte.

Zuvor war das Virus war am Montag bei einem 57-Jährigen aus dem Orlatal nachgewiesen worden. "Bei der Ermittlung der Kontaktpersonen des bereits Infizierten wurden zwei Verdachtsfälle am Gymnasium in Pößneck festgestellt", teilte das Amt weiterhin mit. Deshalb werde die Schule bis einschließlich 6. März geschlossen, so das Amt. Alle Schüler und Lehrkräfte sollen deshalb zu Hause bleiben. In Thüringen gab es bereits zuvor Verdachtsfälle einer Infektion mit dem Virus, die sich jedoch als unbegründet herausgestellt hatten.

In fast allen Bundesländern gibt es seit Montagabend nachgewiesene Infektionen mit dem neuen Coronavirus. Insgesamt stieg die Zahl der erfassten Ansteckungen mit dem Sars-CoV-2 genannten Virus in Deutschland auf rund 170. Mit mehr als 90 Fällen verzeichnet Nordrhein-Westfalen bei Weitem die meisten registrierten Ansteckungen. Noch keine Meldungen gab es lediglich aus dem Saarland, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.

Update vom 2. März, 22.29 Uhr: Nach der Metropolitan School ist nun auch die erste öffentliche Schule in Berlin betroffen. Eine Lehrerin der Emanuel-Lasker-Schule habe sich das Coronavirus beim Skiurlaub in Südtirol eingefangen, beruft sich die Bild-Zeitung auf einen Sprecher der Senatsverwaltung. 

Nun müssen etwa 80 Kontaktpersonen auf eine Erkrankung getestet werden, ehe die Schule wieder öffnen könne, heißt es. 

Coronavirus in Deutschland: Neue Infektionen in Berlin

Update 21.48 Uhr: In Berlin haben sich zwei weitere Menschen infiziert. Es handle sich um einen Mann aus Marzahn und eine Frau aus Mitte, berichtete Gesundsheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) dem rbb. Keiner der beiden neuen Fälle stehe allerdings in Verbindung zum ersten Infizierten, einem 22-Jährigen aus Berlin-Mitte. Er wird momentan in der Charité isoliert

Kalayci lege nun alles daran, so schnell als möglich herauszufinden, welche Konktaktpersonen es gab. Sie sollen möglichst zeitnah isoliert und getestet werden, um ein Schneeball-System bereits im Keim zu ersticken.

Coronavirus: Offizielle Details zu Infizierten - Risikolage für Deutschland erhöht

Aus Krankenhäusern wurden bereits Desinfektionsflaschen aus den öffentlichen Spendern geklaut. Das komme vereinzelt vor, berichtete ein Sprecher der drei Malteser-Krankenhäuser am Niederrhein am Montag in Duisburg. Der Zusammenhang mit dem Coronavirus sei offensichtlich. Desinfektionsmittel sind derzeit knapp. In vielen Apotheken und beim Großhändler sind sie vergriffen. Die „Rheinische Post“ hatte zuvor berichtet.

Die Bild berichtet außerdem aus dem Uni-Klinikum Münster. Hier soll gar eine gesamte Palette mit Desinfektionsmitteln gestohlen worden sein. Der Leiter des Krankenhauses rechnet damit, dass nicht einmal die Angst vor dem Virus als Motiv diente, vielmehr geht er davon aus, dass die Flaschen gewinnbringend im Internet weiterverkauft würden.

Auch in einem Krankenhaus im niedersächsischen Sulingen kam es zu einem ungewöhnlichen Diebstahl: Dort wurden 1200 Mundschutzmasken aus einem Lagerraum gestohlen. In der Klinik sei bei einer Überprüfung aufgefallen, dass 20 Packungen der Masken fehlten, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Der Vorfall sei als Diebstahl angezeigt worden. Die Mundschutzmasken für OP-Personal haben im Normalfall nur einen Wert von wenigen Cent. Angesichts des grassierenden neuartigen Corona-Virus sind aber Desinfektions- und Schutzmittel vielerorts ausverkauft

Coronavirus in Deutschland: Immer mehr Infizierte - Risikostufe erhöht

Update 21.20 Uhr: Nur kurz darauf spricht auch das Thüringer Gesundheitsministerium vom ersten Infizierten. Ein 57-Jähriger aus dem Orlatal sei erkrankt. 

Update, 21.17 Uhr: Nun ist auch die erste Corona-Erkrankung in Brandenburg vorgefallen. Das Gesundheitsministerium berichtet von einem infizierten Mann, der sich das Virus beim Urlaub in Südtirol eingefangen habe.

Update, 15.44 Uhr: In Hamburg gibt es einen dritten bestätigten Coronavirus-Fall. Die infizierte Frau sei in der vergangenen Woche aus dem Iran über Frankfurt nach Hamburg gereist, teilte die Gesundheitsbehörde am Montag mit. Nach positiver Testung auf das Sars-CoV-2-Virus habe das Gesundheitsamt umgehend eine häusliche Isolation der Frau angeordnet, auch für ihre Kontaktpersonen. Zum genauen Gesundheitszustand der Patientin wurde nichts mitgeteilt. Es gebe keine Verbindung zu den beiden bisherigen Fällen. 

Am Montagvormittag bestätigte Gesundheitsminister Jens Spahn rund 150 registrierte Infizierte in Deutschland. Die Gefahrenstufe für Deutschland wurde währenddessen auf „mäßig“ angehoben. 

Coronavirus in Deutschland: Berlin schließt Schule - Immer mehr Infizierte - Risikostufe erhöht

Ursprungsmeldung vom 2. März 2020, 15.05 Uhr: Berlin - Der erste bekannte Berliner Coronavirus-Patient wird auf einer Isolierstation im Virchow-Klinikum der Charité behandelt. Das sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Montag in Berlin. Der Mann sei zunächst mit untypischen Symptomen* in die inzwischen geschlossene Notaufnahme gekommen. Aber da die Charité Influenza mit Coronavirus-Tests* verbinde, sei die Infektion* festgestellt worden.

Coronavirus/Deutschland: Erster Infizierter in Berlin - Behörden schließen erste Schule 

„Ohne diese interne Regelung, einen Paralleltest durchzuführen, würde der Patient wahrscheinlich immer noch unerkannt zu Hause sein“, sagte Charité-Vorstand Ulrich Frei. Der Fall sei zufällig entdeckt worden. Wie der Mann sich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert habe, wisse man nicht. „Es gibt eine leise Spur nach Nordrhein-Westfalen“, sagte Frei. Die Eltern des Mannes leben dort und hatten ihn besucht.

Coronavirus/Deutschland: Schule wird vorsorglich geschlossen 

60 Kontaktpersonen sind laut Kalayci inzwischen identifiziert worden. Diese müssten noch untersucht werden. Wie die Berliner Zeitung am Montag berichtet, soll deshalb eine erste Schule bereits ihren Betrieb aussetzen. Die Schule der Metropolitan School habe demnach darüber informiert, dass die Schule vorsorglich zunächst Montag und Dienstag geschlossen werde. Demnach habe es Verbindungen des infizierten Mannes in die Elternschaft der Schule gegeben. 

Die Behörden hoben am Montag die Gefährdungsstufe für Deutschland und Europa an.

Das Coronavirus hat auch Österreich erreicht - es gibt Fälle in mehreren Bundesländern. Ein infizierter Fußballfan sorgte nun für eine Maßnahme. In der JVA in Köln herrscht Ausnahmezustand: Bei einem Häftling besteht Coronavirus-Verdacht. Das hat weitreichende Folgen - das Gelände ist komplett gesperrt. In Italien ist die Lage nach dem Corona-Ausbruch weiter sehr ernst. Das Robert Koch-Insitut (RKI) hat eine Region nun in ein Risikogebiet eingestuft. 

Das öffentliche Leben kommt aufgrund des Coronavirus vielerorts zum Erliegen. Jetzt hat es Oscar-Preisträger Tom Hanks erwischt. Er und seine Frau sind infiziert.

In Deutschland sind sich die Experten derweil uneinig. Ein Ärztepräsident fordert nun Mundschutz für alle Deutschen.

*Merkur.de, tz.de und echo24.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

nai/dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Felix Kästle

Kommentare