Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tübinger Biotech-Unternehmen

„Sind nicht spät dran“: Curevac will eine Milliarde Impfdosen für die ganze Welt produzieren

Der Haupteingang der Curevac-Zentrale in Tübingen.
+
Curevac will eine Milliarde Dosen Impfstoff für die Welt produzieren.

Derzeit wartet Curevac noch auf die Zulassung für den Corona-Impfstoff. Doch das Biotech-Unternehmen aus Tübingen hat ambitionierte Ziele.

Tübingen - Die Impfstoffe von Biontech, Moderna, Astrazeneca, Johnson & Johnson kommen bereits im Kampf gegen das Coronavirus zum Einsatz. Zwei der Vakzine - die von Biontech und Moderna - basieren auf der mRNA-Technologie, die eigentlich ein ganz anderes Unternehmen erfand: Curevac. Auch das Unternehmen aus Tübingen galt zu Beginn der Pandemiezeit als großer Hoffnungsträger in der Impfstoff-Entwicklung. Immer noch wartet das Unternehmen aber auf die Notzulassung ihres mRNA-Vakzins. Die Tübinger aber haben ambitionierte Ziele. Wie BW24* berichtet, will Curevac eine Milliarde Impfdosen für die ganze Welt produzieren.

Der Tübinger Impfstoff von Curevac (BW24* berichtete) bietet im Vergleich zu den anderen Impfstoffen einen großen Vorteil in der Lagerung und ist auch bei fünf Grad Celsius länger haltbar. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare