Langfristige Abschaffung

Daimler AG wendet sich früher als gedacht vom Verbrenner ab

Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, präsentiert bei der Weltpremiere die neuen Mercedes-Benz S-Klasse in der „Factory 56“.
+
Die Daimler AG könnte weit früher verbrennerfrei werden als geplant. Die neue S-Klasse würde dann ausschließlich elektrisch fahren. Hier CEO Ola Källenius bei der Weltpremiere der S-Klasse.

Daimler-Chef Ola Källenius hat es offenbar eilig bei der Umstellung auf die Elektromobilität. Er will das Ziel, bis 2030 die Hälfte aller Fahrzeuge zu elektrisieren, noch überbieten.

Stuttgart -Ursprünglich wollte die Daimler AG bis 2030 ihre Autos zu 50 Prozent mit elektrischem beziehungsweise hybridem Antrieb ausstatten. „Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass wir diese Ziele nach oben korrigieren werden“, sagte Ola Källenius nun im Interview mit dem Handelsblatt. Bis Ende des Jahrzehnts will der Daimler-Chef mit Stromern ebenso viel Geld verdienen wie mit Dieselautos und Benzinern. „Es ist unsere klare Aufgabe, mit Elektroautos bis 2030 die gleichen Margen zu erzielen wie mit Verbrennern. Wir müssen das schaffen, um dem Kapitalmarkt zu zeigen: Etablierte Hersteller können gegenüber Herausforderern bestehen“, so Källenius. Für ihn gebe es keinen Grund mehr, am Verbrenner festzuhalten. Der Rückzug aus der Verbrennertechnik hat jedoch Konsequenzen für die Mitarbeiter.

Wie BW24* berichtet, schafft Daimler den Verbrenner ab - viel früher als erwartet.

Daimler AG: Geschichte, Standorte und Vorstand des Automobilkonzerns aus Stuttgart (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare