Rettungsgasse-Schande auf der Autobahn

Dieses Video macht sprachlos: Lkw versperrt Feuerwehr

Birkenwerder - Ein schreckliches Szenario: Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstagabend auf der A9 in Brandenburg zugetragen. Es gibt mehrere Verletzte. Die Feuerwehr ist unterwegs, aber kommt nicht durch den Verkehr, weil ein Lkw die Rettungsgasse versperrte.

Das Video zeigt wie sich die brandenburgische Feuerwehr aus Birkenwerder am Dienstagabend durch die Rettungsgasse kämpfen musste, welche durch blockierende Autos und Lkws, die Durchfahrt versperrte. Besonders auffallend ist ein Lkw, der sogar noch aus der Gasse rauszieht, um voran zu kommen. 

Das Vorkommnis ist leider kein Einzelfall, immer wieder versperren Fahrzeuge den Rettungsorganisationen die Schneise. Wie zuletzt auch bei dem Busunglück auf der A9 mit 18 Toten.

Hier können Se das Video der Freiwilligen Feuerwehr Birkenwerder sehen:

Falsches Verhalten hat nachhaltig schwere Folgen . 

Bei dem oben gezeigten Video, kam es zu einem Unfall zwischen zwei Lkws und einem Mini. Dabei wurden der Fahrer des Lkws und die Insassen des Minis verletzt, zum Teil auch schwer, wie die Bild berichtete. 

In solchen Szenarien zählt jede Sekunde. Da ist ein blockierender Lkw enorm zeitraubend. 

Leider sind sich viele beteiligten Verkehrsteilnehmer nicht bewusst, was sie mit ihrem Verhalten anrichten. Sie verstopfen nicht nur die Rettungsgasse, sondern verhindern damit auch eine schnelle Rettung und Versorgung der Verletzten

Deutsche Gesetze im Vergleich

Der deutsche Staat hat beim Versperren einer Rettungsgasse und das Behindern von Einsatzkräften ein eher niedrigeren Betrag im Bußgeldkatalog vorgesehen, bei einem Verstoß fallenlediglich 20 Euro Strafe an. Das ist sehr niedrig im Vergleich zu der schwere des Vergehens. In der Politik wird der Schrei nach höheren Strafen laut.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt will das Bußgeld auf maximal 115 Euro erhöhen. Die Bundesländer sehen seine Forderung als zu niedrig an, sie fordern eine Steigerung auf maximal 165 Euro. Das hätte eine abschreckende Wirkung als 20 Euro. In anderen Ländern wird dieses Vergehen deutlich höher geahndet. In Österreich zum Beispiel kostet eine Blockierung der Rettungsgasse 2180 Euro, laut Bußgeldkatalog.de. Das stellt die aktuellen Forderungen jedoch weit in den Schatten.

Wie bildet man richtig die Rettungsgasse?

Nun, es kommt immer auf die Fahrbahn an. Bei doppelspurigen Bahnen wird die Fahrbahnmitte frei gemacht, das heißt das jede Seite der Fahrbahn an ihren jeweiligen Straßenrand fahren. Bei einer dreispurigen Straße fährt die komplett linke Spur an den linken Fahrbahnrand ran. Die mittlere und rechte Spur fährt auf die rechte Seite, um so eine Schneise zu bilden.

Im Fall einer vierspurigen Autobahn, fahren die drei rechten Spuren rechts ran und die linke Spur, "die Überholspur", fährt an den linken Fahrbahnrand. Dadurch bildet sich ein offener Korridor, der als "Rettungsgasse" zubenannt ist.

Djm

Rubriklistenbild: © Facebook

Kommentare