Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spektakulärer Unfall in Dortmund

BMW rast in Einkaufszentrum – und hinterlässt Spur der Verwüstung

Auto rast in Dortmunder Einkaufszentrum - Fahrer verletzt
+
Folgenschwerer Unfall in Dortmund.

Dortmund – Zu einem spektakulären und folgenschweren Unfall kam es am späten Samstagabend (3. Dezember) im Dortmunder Stadtteil Aplerbeck. Was war geschehen?

Ersten Erkenntnissen des Polizeipräsidiums Dortmund zufolge verlor ein 53-jähriger Dortmunder gegen 21.40 Uhr im Kreuzungsbereich Schüruferstraße / Wittbräucker Straße die Kontrolle über seinen BMW. Das Fahrzeug kam von der Straße ab und durchbrach eine Glastür und ein Schaufenster eines angrenzenden Einkaufszentrums. Die Irrfahrt war damit jedoch nicht zu Ende: Der BMW „zerlegte“ im Anschluss im Gebäudeinneren auch noch die halbe Ladeneinrichtung samt Theke und etlichen Regalen, ehe der Wagen nach rund 50 Metern an einer Wand zum Stehen kam.

Eine Angestellte und ein weiterer Zeuge eilten dem Fahrer sofort zu Hilfe und befreiten ihn aus dem havarierten Fahrzeug. Anschließend konnte der 53-Jährige medizinisch versorgt werden. Ursache für den spektakulären Unfall dürfte ein medizinischer Notfall beim Fahrer gewesen sein.

Die Polizei schätzt den Schaden am BMW auf rund 25.000 Euro. Im Einkaufszentrum dürfte ein Schaden von mindestens 50.000 Euro entstanden sein. Zudem beschlagnahmten die Beamten den Führerschein des Dortmunders und informierten auch das Straßenverkehrsamt über den Unfall. Neben Polizei und Rettungsdienst war auch die Feuerwehr im Einsatz, während das Supermarkt-Personal, das nach Polizeiangaben „sehr umsichtig“ handelte, sich um verängstigte Kunden kümmerte. Glücklicherweise war das Geschäft zum Unfallzeitpunkt nur schwach besucht.

mw

Kommentare