Erzieherinnen in Dortmund hatten nicht einmal was bemerkt

Schock-Erlebnis: Mama findet Sohn (2) auf der Straße statt in Kita

Kind von oben auf Spielplatz
+
Kind (Symbolbild).

Dortmund - Eine Mutter sollte ihren zweijährigen Sohn an einem Vormittag für zwei Stunden zur Eingewöhnung in der Kita lassen. Als sie ihn abholen wollte, traute sie ihren Augen kaum.

Martha T. (37) war mit ihrem größeren Sohn Jakub (4) gerade auf dem Rückweg zu der besagten Kindertagesstätte in Dortmund, als sie einige Straßenzüge davon entfernt zwei Polizistinnen und einen kleinen Buben auf der gegenüberliegenden Straßenseite sah. Bei genauerem Hinsehen traute sie ihren Augen kaum: Der Junge war doch tatsächlich ihr kleinerer Sohn Jan (2) - der zu diesem Zeitpunkt eigentlich in der Kita sein sollte. Für die Mutter war dies der Schock ihres Lebens. Ihr erster Gedanke: „Gott, was macht mein Kind da drüben mit der Polizei?“

Wie sich hinterher herausstellte, war der kleine Bub während des Eingewöhnungstages auf der Suche nach seiner Mama aus der Einrichtung abgehauen. Der Bub hatte bei seiner „Flucht" wohl gleich mehrere Schutzengel. Laut Bild-Zeitung lief er rund 500 Meter und drei (zum Teil stark befahrene) Querstraßen von der Kita weg und überquerte dabei auch eine Straße. Eine Passantin stoppte den Jungen und gab ihm beim Warten auf die Polizei - zum Glück - "nur" einen Lutscher. Auf Schokolade wäre Jan allergisch gewesen...

Besonders schlimm: Die zuständigen Erzieherinnen hatten Jans Verschwinden nach rund 30 Minuten noch nicht einmal bemerkt, heißt es in dem Bericht weiter. „Als ich mit meinem Sohn und den Beamten dort aufschlug, guckten sich die Erzieher alle nur fragend an. Entschuldigt hat sich niemand. Ich frage mich, wie so etwas passieren kann...", so Mutter Martha.

mw

Kommentare