Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

L3313 über Stunden gesperrt

Tödlicher Unfall: Mensch verbrennt bis zur Unkenntlichkeit – Nun wurde der Leichnam identifiziert

Bei einem schweren Unfall am späten Montagabend verbrennt ein Mensch in seinem Auto. Er war mit seinem Mercedes zwischen Dreieich und Neu-Isenburg im Kreis Offenbach schwer verunglückt.
+
Bei einem schweren Unfall am späten Montagabend (22.03.2021) verbrennt ein Mensch in seinem Auto.

Bei einem schweren Unfall im Kreis Offenbach verbrennt ein Mensch in seinem Auto. Er war mit seinem Mercedes zwischen Dreieich und Neu-Isenburg schwer verunglückt.

  • Ein tödlicher Verkehrsunfall bei Dreieich führt zur Vollsperrung der L3313.
  • Mercedes SLK rast gegen Leitplanke und dann gegen Brückenpfeiler.
  • Verstorbene wurde identifiziert.

Update vom Freitag, 23.04.2021, 14.15 Uhr: Bei einem schweren Unfall in Dreieich (Kreis Offenbach) verbrannte ein Mensch in seinem Auto bis zur Unkenntlichkeit. Damals kam ein Mercedes von der Fahrbahn ab und fuhr auf eine Leitplanke auf der L3313 aus der Richtung Neu-Isenburg in Richtung Dreieich. Anschließend überschlug sich das Auto und krachte gegen einen Betonbrückenpfeiler. Daraufhin fing das Auto Feuer.

Die eintreffenden Rettungskräfte konnten lediglich eine völlig verbrannte Leiche aus dem Wagen bergen. Nun ist die Person identifiziert, wie die Polizei mitteilt. Es handelt sich um die 52 Jahre alte Halterin des Mercedes aus Borgholzhausen (Halle/Westfalen). Das hätten gerichtsmedizinische DNA-Untersuchungen ergeben. Die Polizei geht außerdem davon aus, dass die Unfallursache ein Fahrfehler der 52 Jahre alten Frau war. Es würde keine Hinweise auf ein Fremdverschulden oder die Absicht eines Suizids geben.

Dreieich (Kreis Offenbach) – Tödlicher Unfall: Mensch verbrennt in seinem Auto

Erstmeldung vom Dienstag, 23.03.2021, 13.29 Uhr: Dreieich - Am späten Montagabend (22.03.2021) ist es auf der Landstraße 3313 im Kreis Offenbach bei Dreieich zu einem tödlichen Unfall gekommen. Aus noch ungeklärter Ursache verunglückte ein Auto schwer und brannte vollständig aus. Die Person, die den Wagen lenkte, konnte bis dato noch nicht identifiziert werden.

Gegen 23.40 Uhr fuhr der Mercedes SLK auf der L3313 aus der Richtung Neu-Isenburg in Richtung Dreieich. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, kam das Auto aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr zunächst auf die Leitplanke.

Tödlicher Unfall bei Dreieich (Kreis Offenbach): Mensch verbrennt in seinem Mercedes

Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass der Mercedes abhob, sich überschlug und anschließend gegen einen Betonbrückenpfeiler der L3313 im Kreis Offenbach knallte. Das Auto kam auf dem Dach zum Liegen und fing im Anschluss Feuer und brannte vollständig aus, wie die Polizei weiter mitteilt.

Der Mensch, der den Wagen fuhr, verbrannte bis zu Unkenntlichkeit. Laut Polizei soll nun eine Obduktion die Identität der verunfallten Person klären.

Tödlicher Unfall im Kreis Offenbach bei Dreieich: Vollsperrung der L3313

Die Landstraße war bis 3.45 Uhr voll gesperrt, eine Umleitung wurde eingerichtet. Ein Sachverständiger soll nun klären, wie es zu dem Unfall gekommen ist. Eine Möglichkeit ist überhöhte Geschwindigkeit. Dies war auch die Ursache für einen tödlichen Unfall auf der A661 zwischen Langen und Egelsbach im September letzten Jahres. Damals kam ein Teenager ums Leben. Für einen Suizid sieht die Polizei im aktuellen Fall keine Anhaltspunkte. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 15.000 Euro.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion