Deutschland leidet unter ausbleibendem Regen

Dürre-Sommer 2022: Trockenheit und fehlender Regen belasten Deutschland

Rheinpegel
1 von 15
Flüsse leiden unter der anhaltenden Trockenheit. Bei Bingen ist eine Insel im Rhein beispielsweise aufgrund des Niedrigwassers derzeit zu Fuß erreichbar.
Das ausgetrocknete Flussbett der Dreisam bei Teningen
2 von 15
Ein extremes Beispiel: das ausgetrocknete Flussbett der Dreisam bei Teningen.
Niedrigwasser
3 von 15
Für Frachtschiffe ist das Niedrigwasser im Rhein ein großes Problem: durch den geringen Wasserstand können sie nur mit wenig Ladung fahren.
Niedrigwasser am Rhein
4 von 15
Teilweise befindet sich der Wasserstand im Rhein auf minus zwei Metern. Das sorgt vielerorts für ein Rekordtief.
Rhein
5 von 15
Durch das Niedrigwasser tauchen viele verborgene Schätze wieder auf, wie beispielsweise dieses alte Schiffswrack.
Schwarze Elster
6 von 15
Neben den großen Flüssen trocknen die kleineren fast vollständig aus. In diesem Fall ein ganzer Teilabschnitt der Schwarzen Elster in Südbrandenburg.
Ausgetrocknete Fischteiche
7 von 15
Auch ganze Seen und Teiche trocknen aus, wie dieser Fischteich in Brandenburg an der Havel.
Ernte
8 von 15
Die regionale Trockenheit sorgt vor allem in der Landwirtschaft für massive Probleme. Bauern und Landwirte können ihre Felder nicht mehr ausreichend bewässern.

Wenn der Regen ausbleibt, bedeutet das vor allem eins: vertrocknete Wiesen, Wälder und Felder. Durch den Klimawandel wird es in Zukunft in Deutschland häufiger zu derartigen Dürre-Perioden kommen. Für die Natur, aber auch für die Menschen kann das fatale Folgen haben.

Rubriklistenbild: © Thomas Frey/dpa

Kommentare