Ärger für Let's Dance Juror in Düsseldorf

Bei Hauskauf betrogen? Joachim Llambi streitet mit Makler vor Gericht

+
Let's-Dance-Juror Joachim Llambi zieht seinen Immobilien-Makler vor Gericht.
  • schließen

Düsseldorf - Ein Haus zu kaufen, das ist richtig teuer. Das wissen nicht nur die Menschen in der Region. Umso ärgerlicher, wenn nach dem Kauf die Quadratmeterzahl nicht stimmt. Genau das ist jetzt aber wohl Let's Dance Juror Joachim Llambi passiert:  

Fans kennen ihn als kritischen Juror der Promi-Tanzshow Let's Dance - Joachim Llambi hat nach dem Kauf eines Hauses in edlen Düsseldorfer Zooviertel das Grundstück wohl genauso kritisch in Augenschein genommen, wie die Tanzpaare auf dem Parkett. Und siehe da: Die Fläche soll ganze 31 Quadratmeter kleiner sein, als angegeben. Das sind mehr als zehn Prozent der aufgeführten Gesamtfläche.

Laut Expose sei die Fläche der Zwei Wohneinheiten mit gut 300 Quadratmetern angegeben worden, schreibt bild.de. Der Ex-Turniertänzer soll das Haus für schlappe 940.000 Euro gekauft haben - dabei sollte der Preis eigentlich 1,6 Millionen Euro kosten. 

Im ursprünglichen Preis sei der Ausbau, die Renovierung sowie die Installation eines Whirlpooles inklusive gewesen, so bild.de weiter. Diese Arbeiten wollte Llambi offenbar lieber nach seinen ganz eigenen Vorstellungen durchführen lassen - daher auch der "Schnäppchenpreis" für das Haus in dem Luxus-Viertel. 

Keine Einigung vor dem Richter

Aus Ärger über das Fehlverhalten des Maklers sei es nun kürzlich zu einer Gerichtsverhandlung gekommen, berichtet die Zeitung weiter. Auch der Makler sieht sich im Recht. Da der Fernseh-Juror die Arbeiten nach dem Hauskauf durchgeführt hätte, ist er in den Augen des Immobilien-Unternehmers auch für die Veränderungen der Fläche verantwortlich. Ein Vergleich wurde vor Gericht offenbar abgelehnt, immerhin soll der Streitwert sehr hoch sein. Somit ist nun ein weiterer Gerichtstermin nötig.  

kil

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser