Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unter dem Arm am Düsseldorfer Hauptbahnhof

Mann (21) möchte „Rentier“ mit nach Hause nehmen – Bundespolizei nimmt es ihm weg

Mit diesem Rentier war ein junger Mann am Hauptbahnhof unterwegs.
+
Mit diesem Rentier war ein junger Mann am Hauptbahnhof unterwegs.

Die Bundespolizei hat am Düsseldorfer Hauptbahnhof ein „Rentier“ beschlagnahmt – und sucht nun den rechtmäßigen Besitzer des „verletzten“ Tieres.

Düsseldorf – Ein 21-jähriger Mann war den Beamten am Sonntagmorgen (4. Dezember) dabei aufgefallen, wie er die fast lebensgroße Dekorationsfigur bei sich trug. Auf Nachfrage der Bundespolizei gab der Mann zu, das Deko-Tier in der Altstadt gefunden zu haben und es mit nach Hause nehmen zu wollen. Die Beamten nahmen das Tier daraufhin an sich, gegen den Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Nach Einleitung eines Strafverfahrens konnte der junge Mann die Wache wieder verlassen.

Nun stellt sich aber natürlich die Frage, wem das Deko-Rentier, dessen Hinterbein bedauerlicherweise leicht lädiert ist, gehört. Da die Bundespolizei den rechtmäßigen Besitzer bislang noch nicht aufspüren konnte. Diese Tatsache würden sie aber gerne ändern.

Wer demnach seine Dekorationsfigur wiedererkenne und glaubhaft darlegen könne, dass es sein „Rentier“ sei, soll sich bei den Beamten in Düsseldorf oder unter der kostenlosen Servicenummer 0800 6 888 000 melden, so die Bundespolizei weiter in ihrer Pressemitteilung am Dienstagnachmittag (6. Dezember). Ob der Halter oder die Halterin des Vierbeiners im Nachgang noch ausfindig gemacht werden kann, sei mal dahingestellt: Ein kurioser Fund in der Vorweihnachtszeit ist es aber allemal.

mck/dpa

Kommentare