Vierbeinige Wächter

Retter wollen Leiche aus Haus holen - plötzlich stellen sich ihnen sieben Hunde in den Weg

Sieben Hunde versperren den Weg zu ihrem toten Herrchen. (Symbolfoto)
+
Sieben Hunde versperren den Weg zu ihrem toten Herrchen. (Symbolfoto)

Um die Leiche eines 80-Jährigen aus seinem Haus zu holen, müssen Rettungskräfte erst an seinen sieben Hunden vorbei. Damit niemand bei der Aktion verletzt wird, nutzen die Retter einen Trick:

Epfenbach – Ein Mann wollte aus Sorge seinen Opa besuchen, kam aber nicht in sein Haus. Der Großvater hatte nämlich mehrere Hunde – einen Rottweiler und sechs Schäferhunde – die den Enkel nicht hineinließen.

Das Ganze geschah am Sonntag (19. August) in einem kleinen Ort nahe Heidelberg. Dem Enkel blieb nichts anderes übrig – er alarmiert Polizei, Feuerwehr und die Tierrettung. Im Haus stellten die Retter fest, dass der Großvater bereits verstorben war und die Hunde den Leichnam bewachten!

Mit einem Trick gelang es ihnen dennoch, den toten 80-Jährigen aus dem Haus zu holen. Ein Fremdverschulden konnten die Ermittler bisher ausschließen. Die Hunde wurden danach in ein Tierheim gebracht. Wie lange sie mit dem toten Herrchen in einer Wohnung lebten, ist noch unklar. 

Mit welchem Trick die Vierbeiner überlistet wurden, erfahren Sie bei HEIDELBERG24.DE.*

*HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

pol/dh

Kommentare