Ermittlungen wegen versuchter Tötung in Essen

Buben (14/11/13) liefern sich wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei - sogar ein Schuss fällt

Essen/ Gelsenkirchen - Am frühen Montagmorgen, 15. Juni, gegen kurz vor 4 Uhr kam es in Nordrhein-Westfalen zu einer wilden Verfolgungsjagd; sogar ein Schuss wurde abgefeuert. 

In der Nacht von Sonntag auf Montag wollte eine Streifenbesatzung der Essener Polizei im Stadtteil Kray einen Wagen kontrollieren, da dieser mit Fernlicht fuhr. 

Nachdem der Fahrer die Aufforderung der Polizei zuerst ignoriert und seine Fahrt mit erhöhter Geschwindigkeit fortgesetzt hatte, nahm die kleine Verfolgungstour in einer Sackgasse ein Ende. 

Essen: Wilde Verfolgungsjagd - Polizistin verletzt

Doch dann ereigneten sich erst unglaubliche Szenen: Als die Beamten an den mit drei männlichen Personen besetzten Mercedes herantraten, fuhr der Fahrzeugführer plötzlich wieder los. Das Fluchtfahrzeug touchierte ein anderes Fahrzeug und wurde auf eine Beamtin zugesteuert. 

Infolgedessen wurde auch ein Schuss aus einer Dienstwaffe abgefeuert. Die Polizistin konnte sich zum Glück mit einem beherzten Sprung zur Seite retten. Trotz des Schusses folgte eine zweite Verfolgungsjagd. Mehrere Polizeistreifen eilten dem Mercedes das gesamte Stadtgebiet hinterher. Das Fluchtfahrzeug soll laut Medienberichten noch zwei weitere Autos gerammt haben. Nach gut einer halben Stunde konnte die Polizei den Mercedes dann endlich stoppen. 

Während der Fahrer wohl genug hatte und sitzen blieb, flüchteten seine Beifahrer zu Fuß, allerdings ohne Erfolg. 

Ermittlungen gegen 14-Jährigen wegen versuchter Tötung

Als die Polizei den Fahrer des Mercedes festnahm, staunten die Beamten wohl nicht schlecht. Bei dem Mann hinter dem Steuer handelte es sich um einen 14-jährigen Bub. Und auch seine beiden Mitfahrer waren nicht älter als elf und 13 Jahre alt. 

Wie die Polizei verlauten lässt, wurde bei dem Einsatz eine Polizeibeamtin leicht verletzt. Die drei Fahrzeuginsassen des Mercedes blieben unverletzt. Ein Polizeisprecher erklärte gegenüber bild.de: „Es wird vermutlich auch wegen versuchter Tötung gegen den 14-Jährigen ermittelt.“

Nach bisherigem Ermittlungsstand ist der Mercedes auf einen Angehörigen, der drei in Gelsenkirchen wohnenden Fahrzeuginsassen zugelassen.

Aus Neutralitätsgründen hat die Bochumer Kriminalpolizei für die Essener Staatsanwaltschaft die Ermittlungen in Sachen des Schusswaffengebrauchs übernommen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare