Bei Verkehrskontrolle im Sauerland

Fall von Polizeigewalt? Video zeigt Polizisten, wie er jungen Mann brutal in den Rücken tritt

Die Szene aus dem Video: Der Polizist tritt den unbewaffneten Mann in den Rücken. 

Der unbewaffnete junge Mann hat die Hände über dem Kopf. Er hat sich zum Fahrzeug gedreht, als ihn der Tritt des Polizisten in den Rücken trifft. Die eskalierte Verkehrskontrolle könnte nun auch für den Polizisten ein Nachspiel haben. 

Plettenberg - Einer der Kontrollierten hatte den Polizei-Einsatz im sauerländischen Plettenberg gefilmt. Ihm war zwar das Handy abgenommen worden, zuvor hatte er die rund dreiminütige Videosequenz aber in eine Whatsapp-Gruppe geteilt. Von dort aus verbreitete es sich rasend schnell in den sozialen Netzwerken, wie Come-on.de* berichtet.  

Insbesondere der Tritt des Polizisten in den Rücken des mit erhobenen Händen vor ihm stehenden jungen Mannes löst dort Unverständnis aus.

Verkehrskontrolle in Plettenberg eskaliert: Stellungnahme der Polizei zum Vorfall

Am Donnerstag reagierte die Kreispolizeibehörde im Märkischen Kreis auf die Verbreitung des Videos in den sozialen Netzwerken und veröffentlichte am Nachmittag eine Stellungnahme zu dem Vorfall: 

"In den sozialen Medien wird zurzeit ein Video verbreitet. Es zeigt einen Auszug aus der Kontrollsituation. Der Polizei wird vorgeworfen, unangemessen vorgegangen zu sein.

Die Polizei nimmt die Kritik ernst und ist an einer sachlichen Aufklärung des Vorfalls interessiert. Das Video zeigt nur eine kurze Sequenz und bildet nicht den Gesamtsachverhalt ab. Dennoch wurde das Video zur strafrechtlichen Prüfung der Staatsanwaltschaft Hagen übersandt. Zur Wahrung der Neutralität wird das Gesamtverfahren an die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Hagen abgegeben.

Das Video wurde durch einen Beifahrer gefertigt. Das Smartphone des 23-jährigen Plettenbergers wurde beschlagnahmt. Die Beschlagnahme wird richterlich geprüft. Ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Kunsturhebergesetz sowie Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes wurde eingeleitet."

Der 21-Jährige ging nach dem Tritt zum Arzt, ließ sich die Blessur am Rücken und eine Schramme am Bein dokumentieren, die er sich beim Sturz gegen das Auto zuzog. Zum Glück, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung, habe er den Kopf rechtzeitig einziehen können. 

Stimmung ist aufgeheizt

Wir haben uns dazu entschieden, im Folgenden die Videosequenz als Ganzes zu veröffentlichen, um den Vorfall zu dokumentieren (Der Tritt, um den es geht, ist ab Minute 1:45 zu sehen). Die handelnden Personen haben wir unkenntlich gemacht. 

In den gesamten drei Minuten des Films ist die Stimmung aufgeheizt. Die jungen Männer fragen immer wieder, was der Anlass für die Kontrolle ist. Dabei verwenden sie eine durchaus aggressive Sprache. Zu hören ist auch, wie einer der jungen Männer den Polizisten beleidigt.

Junge Männer kommen den Aufforderungen nicht nach

Die beiden Polizisten fordern die Männer immer wieder auf, einzusteigen. Drei von ihnen kommen der Aufforderung allerdings nicht nach und bewegen sich während der Videosequenz außerhalb des Fahrzeugs. 

Besonders ärgert sich ein Mann mit einem Hundewelpen im Arm darüber, dass der Polizist gedroht habe, seinen Hund mit Pfefferspray zu besprühen. Immer wieder redet er auf den Polizisten ein, geht auch vom Fahrzeug weg. 

Das Video zeigt nur einen kleinen Teil der Kontrolle

Allerdings sind in dem dreiminütigen Video keine tätlichen Angriffe zu sehen. Was vor Beginn der Sequenz und danach geschehen ist, ist nicht im Bild dokumentiert.

Come-On.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital- Redaktionsnetzwerks.

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT