Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Flüchtlingsheim: Mädchen von fünf Männern vergewaltigt?

Hamburg - Wurde in einem Hamburger Flüchtlingsheim ein Mädchen (7) von fünf Männern vergewaltigt? Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Wie die "Bild"-Zeitung und der Norddeutsche Rundfunk (NDR) berichten, ermittelt die Polizei wegen schweren sexuellen Missbrauchs an einem Kind in der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung (ZEA) für Flüchtlinge im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld. Nach Informationen der "Bild" wurde bereits am Dienstagabend kurz nach 19 Uhr die Polizei alarmiert. Es wurde angezeigt, dass ein Mädchen (7) Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden sei.

Nach Informationen des Senders NDR 90,3 wurden im Zuge der Ermittlungen in der Erstaufnahme fünf arabisch sprechende Männer festgenommen. Nach einem Verhör wurden die Verdächtigen wieder freigelassen. Oberstaatsanwältin Nana Frombach sagte der "Bild": "Wir haben ein Verfahren gegen fünf Personen eingeleitet. Es erhärte sich bisher kein dringender Tatverdacht. Die Ermittlungen werden fortgesetzt."

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion