Kurioser Einsatz am Flughafen Frankfurt

Asylbewerber soll abgeschoben werden und flieht nackt über Rollfeld

+
Die Bundespolizei musste am Frankfurter Flughafen einen kuriosen Einsatz absolvieren.
  • schließen

Frankfurt - Ein abgelehnter Asylbewerber aus Nigeria sollte vom Frankfurter Flughafen aus in sein Heimatland abgeschoben werden. Daraus entwickelte sich jedoch ein ziemlich kurioser Polizeieinsatz.

Zwei Bundespolizisten brachten den 19-jährigen Mann deshalb mit einem Dienstfahrzeug zum Flugzeug, das ihn direkt nach Lagos bringen sollte, wie die Bundespolizeiinspektion Flughafen Frankfurt nun mitteilte. Während der Fahrt verhielt der Mann sich zunächst ruhig und unauffällig. Am Flugzeug angekommen, stiegen die Beamten mit ihm aus dem Dienstfahrzeug aus, um ihn ins Flugzeug zu verbringen. 

Dann ging es plötzlich "rund: Kurz nach dem Aussteigen wendete er sich abrupt von den Beamten ab und rannte davon. Während er über das Vorfeld lief, zog er sich aus derzeit noch nicht geklärten Gründen vollständig aus. Die Bundespolizisten konnten ihn mit Unterstützung zweier Flughafenmitarbeiter stellen. 

Nachdem der Mann sich wieder angezogen hatte, wurde er mit Handschellen gefesselt und zur Dienststelle der Bundespolizei zurückgebracht. Das Flugzeug nach Lagos startete an diesem Tag - der Vorfall ereignete sich bereits am 28. Juni - ohne den Nigerianer. Bis zu seiner Abschiebung soll der Mann jedoch nun in Gewahrsam der Polizei bleiben, hieß es abschließend.

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT