Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fünf Frauen aus Nigeria in Bremen vermisst

Bremen - In der Hansestadt werden fünf junge Frauen aus Nigeria vermisst. Seit Januar waren sie wegen eines Sportprojekts in Deutschland. Ihr Fußballtrainer äußerte sich zu dem Verschwinden.

Fünf junge Frauen aus Nigeria sind in Bremen verschwunden. Die 17- bis 19-Jährigen waren seit Januar im Rahmen eines Sportprojekts in der Hansestadt und sollten eigentlich am Sonntag den Heimflug nach Nigeria antreten. Der Fußballtrainer der jungen Frauen in Bremen, Sascha Mahler, sagte am Montag, die Frauen hätten zwar öfter gesagt, sie würden gern hier bleiben und studieren oder arbeiten. „Aber wir haben nie gedacht, dass sie abhauen“, sagte Mahler, der das 1. Damen-Team bei TuS Komet Arsten trainiert. „Wir hoffen, dass ihnen nichts passiert ist.“

Eine Sprecherin der Polizei sagte, es gebe bislang keine Hinweise auf den Aufenthaltsort der fünf Vermissten. Die jungen Frauen waren bei Gasteltern untergebracht. „Die haben nichts Böses geahnt“, sagte die Sprecherin. Am Samstag waren die Mädchen nach einem Fußball-Abschlussspiel in der Bremer Innenstadt abgesetzt worden, weil sie vor dem Rückflug noch ein bisschen shoppen wollten. Seitdem fehlt jede Spur von ihnen.

In Nigeria hatten Extremisten Mitte April über 200 Schülerinnen entführt, von ihnen fehlt trotz intensiver Suche auch mit internationaler Hilfe bisher jede Spur. Das Land wird seit Jahren von der islamistischen Gruppe Boko Haram terrorisiert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare