Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Testampullen ist nur Wasser

Betrüger bringen gefälschte Corona-Selbsttests in Umlauf

Konrad Kuttruff, Schüler an der Johanniter-Realschule in Heitersheim, steckt sich ein Stäbchen für den Corona-Selbsttest in die Nase.
+
Schnelltests sind ein wichtiger Pfeiler im Kampf gegen das Coronavirus. Jedoch sind immer häufiger auch gefälschte Tests im Umlauf.

Der Bedarf nach Corona-Schnelltests während der Pandemie wird vermehrt von Betrügern ausgenutzt. Ein Experte erklärt, wie man sich davor schützen kann.

Konstanz - Testen, testen, testen - so lautet die aktuelle Devise von Bund und Ländern gegen die Ausbreitung des Coronavirus* in Deutschland (BW24* berichtete). Das Problem dabei: Auch Kriminelle machen sich den Geschäftszweig nun zunutze und fälschen Coronatests. Wie der SWR berichtet, tauchen auf dem Markt zunehmend Fake-Tests oder minderwertige Waren auf. Kunden kann dies zum Verhängnis werden.

Roland Ballier, Arzt und Sachverständiger aus Konstanz, sieht eine große Gefahr für Verbraucher durch die falschen Tests. „An allen möglichen Stellen wird versucht, minderwertige und falsch gekennzeichnete Ware in den Verkehr zu bringen“, erklärt der Experte gegenüber dem SWR. „Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Tests überhaupt nichts anzeigen“, warnt er. „Das heißt, die Tests liefern immer negative Ergebnisse, obwohl der eine oder andere positiv wäre.“

Gefälschte Corona-Schnelltests: Betrüger füllen Wasser in Testampullen

Dem Experten sind Fälle bekannt, bei denen sich einfach Wasser statt Reagenzien in den Testampullen befindet. Für den Verkauf ihrer fragwürdigen Ware nutzen die Betrüger dann häufig sogenannte Fake Shops, also gefälschte Internet-Verkaufsplattformen. Über solche Websites haben manche Betrüger auch Corona-Schutzausrüstung verkauft*, die es nie gegeben hat.

Wer sich vor gefälschten Tests schützen will, hat laut Roland Ballier mehrere Möglichkeiten. So sollte man vor allem bei auffallend günstigen Tests hellhörig werden. Auch lohnt es sich, vor dem Kauf die Liste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte durchzusehen, in der alle zugelassenen Coronatests namentlich aufgeführt sind.

Kriminelle in der Corona-Pandemie: Neue Betrugsmaschen entstehen

In der Corona-Pandemie scheinen sich immer mehr neue Betrugsmaschen entwickelt zu haben, vor denen sich vor allem auch Senioren in Acht nehmen sollten. In Baden-Württemberg boten kürzlich Betrüger Impftermine am Telefon an* und fragten nach persönlichen Daten, um kurze Zeit später das Bankkonto der Gesprächspartner leerzuräumen.

Ähnlich perfide gingen im vergangenen Jahr auch Betrüger vor, die sich Corona-Hilfen in Millionenhöhe erschlichen*. Eigentlich sollten die Subventionen angeschlagenen Unternehmen zukommen, die von der Krise besonders hart getroffen sind. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare