Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Die drei Verkehrsminister kamen aus Bayern“

Privater Zugbetreiber packt aus: DB kümmert sich nicht um Netzausbau in Bayern - „Kein Einzelfall“

Die 2020 elektrifizierte Strecke von München nach Lindau ist auf 107 Kilometern eingleisig.
+
Der neue Flirt-Zug von Go-Ahead, der seit einem Vierteljahr im Nahverkehr zwischen München und Lindau fährt.

Schlechter Ausbau, zu wenig Gleise: Privater Bahnunternehmer in Bayern sieht bei der Deutschen Bahn erheblichen Nachholbedarf. Aber es passiert zu wenig.

München – Bayerns Bahnstrecken sind in weiten Teilen in einem Ausbauzustand, der noch aus der Dampflokzeit stammt, teilweise wurden sogar in den vergangenen Jahrzehnten Gleise abgebaut. Durch fehlende Begegnungsmöglichkeiten entstehen viele Verspätungen. Ein privater Bahnbetreiber packt jetzt aus, wie sehr der Zustand von Bayerns* Schienennetz den Zugverkehr ausbremst.

Ärger bei Bahnunternehmen Go-Ahead: 80 Prozent der Verspätungen gehen auf externe Ursachen zurück

Seit einem Vierteljahr bedient das britische Bahnunternehmen Go-Ahead die elektrifizierte Bahnstrecke München-Lindau. In einer ersten Bilanz schlagen die privaten Bahnbetreiber Alarm. Die Strecke ist völlig unzureichend ausgebaut, da sie weitgehend eingleisig ist. Ein Problem, unter dem Pendler auch auf anderen Strecken leiden.

Nach Startproblem seien mittlerweile 90 Prozent der Züge pünktlich, so Go-Ahead. Aber: „Wir stellen fest, dass fast 80 Prozent unserer Verspätungen Ursachen haben, die wir nicht beeinflussen können“, so Go-Ahead-Sprecher Fabian Amini. „Ob ein Sturmschaden auf den Schienen, ein Bahnübergang, an dem die Schranken nicht schließen oder lange, eingleisige Streckenabschnitte, die belegt sind. Unsere Züge müssen in solchen Fällen stehen bleiben.“

Das Problem: Der Nahverkehrszug von Go-Ahead (blau) kann nicht weiterfahren, da der Eurocity-Express nach Zürich (rot) das einzige Gleis blockiert.

Gleisausbau lässt zu Wünschen übrig: Strecke nach Lindau nur eingleisig

Vor allem der 107 Kilometer lange eingleisige Abschnitt von Buchloe nach Hergatz (Kreis Lindau*) sorge für Wartezeiten im Begegnungsverkehr. Ab Geltendorf Richtung München müsse sich Go-Ahead die Gleise mit S-Bahn, Nah-, Fern- und Güterverkehr teilen – da komme es schnell zum Stau auf der Schiene. Amini: „Wir würden unsere Fahrgäste gerne pünktlich ans Ziel bringen, doch leider ist das nicht immer zu schaffen.“

Die Allgäuer Strecke ist keine Ausnahme. „Eingleisige Strecken sind in Bayern kein Einzelfall“; so Norbert Moy vom Fahrgastverband Pro Bahn. Von 6000 Kilometern Bahnstrecke sind die Hälfte eingleisig, darunter 31 Prozent des Münchner S-Bahn-Netzes.

Hier einige Beispiele:

  • Die Werdenfelsbahn von München-Mittenwald ab Tutzing südwärts.
  • Die Südostbayernbahn Markt Schwaben-Mühldorf-Freilassing.
  • Die Oberlandbahn ab Holzkirchen nach Bayrischzell, Tegernsee und Lenggries mit Langsamfahrstrecken wegen unbeschrankter Bahnübergänge.
  • Die S7 ab Giesing bzw. Höllriegelskreuth.
  • Die S4 im Abschnitt Grafing-Ebersberg und weiter der Filzenexpress bis Wasserburg.
  • Die S8 im Abschnitt Wessling-Herrsching.
  • Die S2 Markt Schwaben-Erding und Dachau-Altomünster.

Moy: „Das Netz der Bahn* wird vom Bund finanziert, der konzentriert sich aber auf den Ausbau von Netzen des Fern- und Güterverkehrs.“ Der Bund habe Jahrzehnte im Ausbau verschlafen, viele Gleise seien abgebaut worden. „Die letzten drei Verkehrsminister kamen aus Bayern“, so Moy. Mittlerweile gebe es zwar mehr Geld, doch es dauere viele Jahre, um ein neues Projekt anzustoßen. „Der Freistaat konnte darüber hinaus initiativ werden und Projekte anstoßen, Planungen voranbringen.“ *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare