Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gendergerechte Kommunikation

Lufthansa schafft „Damen und Herren“ an Bord ab - so werden Gäste nun begrüßt

Lufthansa - Flugbegleiterin
+
Eine Stewardess zeigt in München am Flughafen im Business-Class-Bereich einer Boeing 747-8 Intercontinental die Sitze.

„Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen an Bord“ – diese Anrede werden Lufthansa-Passagiere in Zukunft nicht mehr hören.

Die Fluggesellschaft Lufthansa möchte in Zukunft gendergerechter mit ihren Fluggästen kommunizieren.

Ein Lufthansa-Sprecher nannte gegenüber der Bild verschiedene Alternativen: „Je nach Tageszeit gibt es da unterschiedliche Möglichkeiten, so zum Beispiel ‚Liebe Gäste‘ oder ‚Guten Morgen/Mittag/Abend‘ oder ‚Herzlich willkommen hier an Bord‘. Der Chef oder die Chefin der Kabine entscheidet, welche Ansprache die passende ist.“

Auch „Ladies and Gentlemen“ verschwindet aus dem Sprachgebrauch der Crew. Die Änderungen werden auch für die „Swiss“- und „Eurowings“-Fluglinien gelten, die ebenfalls zur Lufthansa-Gruppe gehören.

Lufthansa schließt sich damit anderen Vorreitern wie Air Canada und Delta Airlines an. Diese haben ihre Kommunikation schon in den vergangenen Jahren gendergerechter gestaltet.

mh

Kommentare