Schrecklicher Unfall in Göttingen

Porsche rauscht in Kreisel und wird in Wiese katapultiert: Beifahrer (33) tot

Ein Porsche liegt nach einem Unfall weit ab von der Straße, im Hintergrund steht ein Rettungshubschrauber. Der 33 Jahre alte Beifahrer starb laut Polizei noch am Unfallort.
+
Ein Porsche liegt nach einem Unfall weit ab von der Straße, im Hintergrund steht ein Rettungshubschrauber. Der 33 Jahre alte Beifahrer starb laut Polizei noch am Unfallort.

Göttingen - Am Samstagmittag, 2. Januar, gegen 12.20 Uhr ereignete sich in Niedersachsen ein tragischer Unfall. Ein 25-jährige Porsche-Fahrer aus NRW war über eine bebaute Verkehrsinsel eines Kreisels gefahren und einen Hang hinuntergestürzt. Der 33 Jahre alte Beifahrer starb laut Polizei noch am Unfallort.

Bei einem schweren Verkehrsunfall am sogenannten Holtenser Kreisel am Ende des Autobahnzubringers der Anschlussstelle Göttingen-Nord ist am Samstagmittag der 33 Jahre alter Beifahrer eines Porsche getötet worden. Der Göttinger erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Der 25 Jahre alte Fahrer des Wagens aus Nordrhein-Westfalen kam schwer verletzt in eine Göttinger Klinik. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Nach ersten Ermittlungen fuhr der Porsche aus noch ungeklärter Ursache über die bebaute Verkehrsinsel im Zentrum des Kreisels, bevor er einen Abhang hinunterstürzte. Das Auto überschlug sich und blieb nach etwa 100 Metern auf einem Feld stehen.

An der Unfallstelle waren eine Vielzahl an Rettungskräften, mehrere Streifenwagen der Polizei und der Rettungshubschrauber im Einsatz .Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie die komplexe Unfallaufnahme musste der Kreisverkehr bis gegen 17.30 Uhr teilweise gesperrt werden.

Der genaue Unfallhergang ist noch unklar. Die Ermittlungen dazu dauern an. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Göttingen wurde ein Gutachter eingeschaltet, das Unfallfahrzeug und der Führerschein des 25-Jährigen beschlagnahmt.

Unfallzeugen werden gebeten, sich unter Telefon 0551/491-2115 bei der Polizei Göttingen zu melden.

mz/dpa

Kommentare