Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grausiger Fund in der Lausitz

Einfach Zimmertür geschlossen: Frau (60) lebt monatelang neben Leiche in Wohnung

Abtransport einer Leiche
+
Die Leiche war zur einfachen Identifizierung schon zu stark mumifiziert.

Grausiger Fund in der Lausitz: Eine Frau (60) lebte offenbar mit der Leiche ihres verstorbenen Lebensgefährten (67) zusammen - über Monate. Der Pflegedienst hatte seltsamen Gestank vernommen.

Elsterwerda – Monatelang mit der Leiche ihres Lebensgefährten lebte offenbar eine 60-Jährige in einer Wohnung in Elsterwerda-Biehla (Brandenburg) zusammen. „Wir wurden am 7. September informiert, dass sich in einer Wohnung der Berliner Straße ein Leichnam befindet“, bestätigt Polizeisprecher Maik Kettlitz einen Bericht der „Lausitzer Rundschau“.

Wahrscheinlich hatte die Frau nach dem Ableben des Mannes einfach die Zimmertür verschlossen und die weiteren Monate in den anderen Räumen der Wohnung verbracht - bis der Pflegedienst in der Wohnung einen seltsamen Gestank wahrgenommen hat. „Tatsächlich fanden wir in einem Zimmer der Wohnung menschliche Überreste“, so die Polizei weiter.

Aktuell sind zum Todesfall noch einige Frage offen. So ist beispielsweise die konkrete Todesursache und auch der Todeszeitpunkt noch ungeklärt. Eine Obduktion der Leiche des 67-Jährigen soll nun Klarheit bringen. Selbst die Identität muss erst noch nachgewiesen werden, heißt es von den Ermittlern. Die Leiche sei zu stark mumifiziert ... Offiziell gilt der an der Adresse gemeldete Mann noch als vermisst.

mh

Kommentare