Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Experten warnen

Große Akkus beim E-Auto: Ökologische Bilanz fragwürdig

Der Akku eines Elektroautos wird an einer Ladestation geladen. Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa
+
Der Akku eines Elektroautos wird an einer Ladestation geladen.

Wegen höherer Reichweiten tendieren Verbraucher zum Kauf von großen anstatt kleinen Batterien beim E-Auto. Damit schmälern sie jedoch ihren Beitrag zum Klimaschutz.

Stuttgart - Viele Verbraucher hoffen, durch den Umstieg auf die E-Mobilität einen positiven Beitrag zur Klimabilanz zu leisten. Dabei sollten sie jedoch den Aspekt der Größe des Akkus nicht außer Acht lassen. Denn ob der Akku groß oder klein ist, hat Experten des ADAC zufolge einen hohen Einfluss auf die Umweltverträglichkeit des entsprechenden Modells. Wie BW24* berichtet, schaden Akkus mit großer Reichweite der Umwelt.

Daimler, BMW & Co.: E-Autos sind laut ADAC günstiger als Verbrenner (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare