Verfolgungsjagd auf Autobahn

Explosive Mischung im Kofferraum: Unbekannte haben Böses vor

In einer Bankfiliale in Hagen haben Unbekannte einen Automaten gesprengt - zwei sind noch auf der Flucht.
+
In einer Bankfiliale in Hagen haben Unbekannte einen Automaten gesprengt - zwei sind noch auf der Flucht.

Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag einen Geldautomaten gesprengt. Die Polizei stoppte den Fluchtwagen auf der A1. Im Kofferraum: eine explosive Mischung.

Hagen - Mehrere Anwohner an der Schwerter Straße in Hagen (NRW) sind gegen 4 Uhr in der Nacht zum Freitag durch einen lauten Knall geweckt worden. Sie riefen die Polizei. 

Der Ursprung des Knalls: Unbekannte hatten einen Geldautomaten der Deutschen Bank gesprengt. Danach kam es nach Angaben der Polizei zu dramatischen Szenen: Ein 62-Jähriger hatte versucht, die Täter selbst zu stoppen, berichtet wa.de*.

Er rammte seinen Wagen gegen das wartende Fluchtauto. Einer der mutmaßlichen Täter - es waren wohl drei - raste mit dem schwer beschädigten Wagen davon. Die zwei anderen flüchteten zu Fuß. Die Polizei nahm auf der Autobahn A1 die Verfolgung auf. Kurz vor dem Kreuz Wuppertal Nord kam es zu einem Crash mit dem Fluchtauto und dem verfolgenden Streifenwagen.

Der Flüchtige konnte nach Angaben der Polizei festgenommen werden. Im Auto fanden die Beamten mehrere Geldkassetten und Kanister mit Chemikalien

Die zwei Weiteren türmten zu Fuß. Sie konnten zunächst trotz Hubschraubereinsatz entkommen.

*wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare