Illegales Autorennen in Hamburg beendet

Fahranfänger rast im Drogenrausch mit 200 km/h an Polizei vorbei

  • schließen

Hamburg - Am Freitagabend endete die Fahrt für einen 26-jährigen Autofahrer in der Hansestadt abrupt, als er von der "Kontrollgruppe Autoposer" der Polizei aus dem Verkehr gezogen wurde. Damit hatte der Mann nämlich nicht gerechnet.

Gegen 19.15 Uhr war der 26-Jährige auf A8 in Fahrtrichtung Norden zwischen der Anschlussstelle Heimfeld und dem Elbtunnel unterwegs. Dabei nahm der Deutsch-Afghane mit einem Mercedes AMG mit 390 PS, den er kurz zuvor gemietet hatte, offenbar an einem illegalen Autorennen teil.

Bei erlaubten 120 km/h raste der Mann mit über 200 Sachen über die Autobahn. Dabei überholte er "versehentlich" auch den zivilen Einsatzwagen der Polizei. Die Beamten konnten daraufhin auch beobachten, wie der Raser durch sehr dichtes Auffahren und dem Einsetzen der Lichthupe andere Verkehrsteilnehmer nötigte. Als ein anderes Auto auf Höhe der Anschlussstelle Waltershof nicht Platz machte, zog der Mercedes-Fahrer nach rechts und überholte mit 140 km/h - erlaubt waren an dieser Stelle 80.

Erst als die Polizei das Blaulicht einschaltete, drosselte der Raser endlich seine Geschwindigkeit. Wenig später wurde er gestoppt. Es gab gehörig Ärger: Neben den genannten Verkehrsverstößen verlief auch noch ein Drogentest positiv. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass sich der Mann eigentlich noch in der Probezeit befindet. Der Führerschein wurde sofort beschlagnahmt. Auch die Mietwagenfirma widerrief den Vertrag umgehend.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT