Polizeikontrolle in Hannover artet in Verfolgungsjagd aus

Zwei 13-Jährige werden mit Auto angehalten und flüchten mit 120 km/h durch 30er-Zone

Polizei mit Kelle bei Kontrolle von Autos
+
Polizei Kontrolle (Symbolbild).

Hannover - Wegen einer eher ungewöhnlichen Kontrolle mit anschließender Flucht der Kontrollierten, bittet die Polizei Hannover um Aussagen von Zeugen. Zwei 13-jährige wurden in einem Auto angehalten und flüchteten daraufhin mit 120 km/h vor der Polizei.

Wie die Polizei Hannover auf Facebook mitteilt, wollten Beamte am Donnerstag, 3. Dezember, zwei 13-Jährige in Berenbostel (Region Hannover) kontrollieren. Die beiden Insassen eines Autos fielen den Beamten sofort auf, da sie sehr jung wirkten. Einer der beiden saß am Steuer des Wagens. Als die Polizisten die Kontrolle beginnen wollten, ergriffen die beiden plötzlich die Flucht und traten aufs Gas. Mit bis zu 120 km/h rasten die beiden durch eine 30er-Zone von der Polizei davon. Mehrere Streifenwägen waren nötig, um die rasante Flucht der Minderjährigen zu beenden.

Die Verfolgungsjagd wurde jedoch schnell und mithilfe weiterer Streifenwagen beendet. Mit einem solchen Ausgang der Spritztour haben die beiden nun als 13-Jährige identifizierten Insassen wohl nicht gerechnet. Sie wurden von den Beamten aus dem Auto gezogen und mit Handfesseln fixiert. Nach Aussage der Polizei handelte es sich bei dem „Fluchtwagen“ um das Fahrzeug des Vaters. Wieso die beiden Minderjährigen alleine mit dem Auto unterwegs waren ist nicht bekannt.

Nun bittet die Polizei Hannover um die mithilfe der Bevölkerung und ruft auf Facebook dazu auf, Zeugenaussagen zu dem Vorfall zu machen. Diese können unter 0511 109-4520 angegeben werden.

mda

Kommentare