Innenstadt abgeriegelt

Nach Bombenalarm: Einkaufszentrum und Weihnachtsmarkt wieder offen

Nach Bombendrohung: Einkaufszentrum und Weihnachtsmarkt in Heide in Schleswig-Holstein  geräumt.
+
Nach Bombendrohung: Einkaufszentrum und Weihnachtsmarkt in Heide in Schleswig-Holstein  geräumt.

Wegen einer Bombendrohung sind in Heide in Schleswig-Holstein eine Einkaufspassage und ein Weihnachtsmarkt geräumt worden. Nun gibt es eine Entwarnung.

Update vom 20. Dezember, 14.34 Uhr: Nach dem Bombenalarm in Heide gibt es nun eine Entwarnung. Nachdem Sprengstoffhunde die Marktpassage und den Weihnachtsmarkt ohne einen Fund abgesucht haben, sind die umliegenden Straßen und auch der Weihnachtsmarkt in Heide für Verkehr und Besucher wieder offen, teilte die Polizei mit.

Die Marktpassage bleibe allerdings wegen polizeilicher Anschlußmaßnahmen noch für etwa 1,5 Stunden gesperrt.

Bombendrohung: Einkaufszentrum und Weihnachtsmarkt geräumt 

Erstmeldung vom 20. Dezember, 12.54 Uhr:

Heide - Die Drohung ging am Vormittag per E-Mail ein, wie ein Polizeisprecher sagte. Spürhunde sollten das Gebäude absuchen. Etwa 30 Beamte sperrten den Bereich großräumig ab und räumten auch den angrenzenden Weihnachtsmarkt. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen zum Absender der Mail auf.

Bereits in den vergangenen Tagen hatten Bombendrohungen an den vier Landgerichten in Schleswig-Holstein die Einsatzkräfte auf Trab gehalten. In Flensburg, Lübeck und Itzehoe waren darauf die Gebäude geräumt worden, ohne dass später verdächtige Gegenstände gefunden wurden. In Kiel beließ es die Polizei dabei, das Landgericht mit Spürhunden abzusuchen. Die Polizei prüft, ob es einen Zusammenhang zwischen den Taten gibt.

dpa

Kommentare