Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Hochstapler gesucht“

Stadt in Baden-Württemberg stellt spezielle Pizzakarton-Mülleimer auf

Pizzakartons wurden in einen Mülleimer gequetscht
+
Pizzakartons werden häufig sehr grob entsorgt - ein Bild, das in Herrenberg nun der Vergangenheit angehören soll.

Mit einer kreativen Idee für die Entsorgung von Pizzakartons sagt die Stadt Herrenberg der Vermüllung jetzt den Kampf an. Geboren wurde die Idee in den sozialen Medien.

Herrenberg - Weil Pizzakartons für viele öffentliche Mülleimer zu groß sind, werden sie gern mal achtlos weggeworfen, irgendwo abgestellt oder in viel zu kleine Mülleimer gestopft. Dieses Phänomen konnte man lange Zeit auch in Herrenberg (Landkreis Böblingen*) beobachten. Nun sagt die Stadt der Vermüllung den Kampf an. Sogenannte „Hochstapler“ - also Gestelle, in denen Pizzakartons gestapelt werden können - sollen Menschen dazu anregen, ihre Kartons richtig zu entsorgen.

„Wir hatten in der Stadt wirklich ein Pizzaschachtel-Problem“, erklärte Martin Keller vom Amt für Technik, Umwelt und Grün gegenüber dem SWR. Immer wieder hätten er und sein Kollege Mustafa Cugul beobachtet, wie Pizzakartons in die Schlitze von viel zu kleinen Mülleimern gestopft wurden und diese damit komplett blockierten. „Das sah dann so aus, als würde die Stadt Herrenberg die Mülleimer überhaupt nicht leeren.“ Damit soll nun Schluss sein. Ein Prototyp vom „Hochstapler“ findet jetzt im Unteren Graben seinen Platz:

„Hochstapler“ in Herrenberg: Idee entstand nach einem Aufruf über Social Media

Wie Martin Keller und Mustafa Cugul dem SWR berichteten, hatte sich die Müllsituation in Herrenberg durch Corona noch verschlimmert - vermutlich, weil noch mehr Menschen als zuvor von Take-Away-Food Gebrauch machen. Dann reichte es den beiden Mitarbeitern des Bauhofs. „Wir haben das erst mal intern diskutiert und dann über unsere Social-Media-Kanäle rausgehauen: Leute, dieses Problem haben wir“, so Keller. Sofort sei das Thema auf Facebook und Instagram zum Hype geworden.

Der Aufruf mündete schließlich in dem Vorschlag eines Bürgers, der ihnen den Entwurf zum Hochstapler schickte. „Wir haben das dann unserem Schlosser gezeigt und gemeint: Probier mal“, so Keller. Schon war der Hochstapler geboren. Die Herrenberger sind von der kreativen Idee zur Müllentsorgung begeistert: „Dass die Mitarbeiter des Bauhofs sich neben ihrer normalen Tätigkeit noch solche Gedanken machen, finde ich echt super“, sagte ein Bürger dem SWR. Dem Lob konnte eine andere Bürgerin nur zustimmen: „Ich finde es auch eine tolle Idee und glaube, dass es funktionieren könnte.“ *BW24 ist ein Angebot von Ippen.Media.

Kommentare