Vor Zeugen

Bluttat in Internetcafé: Mann (37) erschießt Ingolstädter (50) - Polizei kennt jetzt das Motiv

Mann in Internetcafé in Ingolstadt erschossen - tot
+
Bayern, Ingolstadt: Spurensicherung und Kriminalpolizei untersuchen den Tatort. In einem Internetcafé in Ingolstadt ist am Freitagabend ein Mann getötet worden.

Schreckliche Bluttat am Freitagabend in Ingolstadt: Ein Mann starb, nachdem es in einem Internetcafé offenbar zum Streit gekommen war.

  • In Ingolstadt ist ein 50-jähriger Mann am Freitagabend (19. Juni) tödlich verletzt worden.
  • Zuvor waren in einem Internetcafé Schüsse gefallen.
  • Die Polizei hat erste Details bekannt gegeben.

Update 19.25 Uhr: Die Hintergründe der Tat liegen laut Polizei „im persönlichen Bereich“. Ob er sich zur Tat äußert, gibt die Polizei aber nicht preis. „Alles, was wir sagen, ist, dass erste Gespräche stattgefunden haben“, sagte ein Polizeisprecher. Das Motiv vermuten die Ermittler im persönlichen Bereich. „Es hat eine Vorbeziehung zwischen Täter und Opfer gegeben“, sagte der Sprecher.

In dieser Vorbeziehung spielt womöglich eine Rolle, dass der 37-jährige laut „Donaukurier“ vor Kurzem bei dem 50-Jährigen ein Auto gekauft, aber noch nicht komplett bezahlt hatte. Darüber sollen die beiden in Streit geraten sein. Das könnte der Auslöser für die Bluttat gewesen sein.

Bluttat in Internetcafé: Mann (37) erschießt Ingolstädter (50) - Polizei kennt das Motiv

Update 17.40 Uhr: In einem Internetcafé in Ingolstadt ist am späten Freitagabend ein Mann erschossen worden. Der mutmaßliche Täter verließ anschließend das Lokal, ließ sich aber ohne Widerstand von den Einsatzkräften festnehmen, wie ein Sprecher der Polizei am Samstag sagte. Vermutlich habe der 37-Jährige aus dem Kreis Eichstätt auf die Polizei gewartet, um sich zu stellen.

Zuvor hatten Zeugen gemeldet, Schüsse aus dem Internetcafé gehört zu haben. Die Beamten fanden das Opfer mit lebensgefährlichen Verletzungen vor. Der 50-jährige Ingolstädter starb trotz Reanimationsversuchen noch am Tatort.

Zum Zeitpunkt der Tat befanden sich noch weitere Gäste in dem Geschäft. Laut Angaben der Polizei bestand für diese aber keine unmittelbare Gefahr. Die beiden Männer hätten sich offenbar gekannt, das Motiv liege ersten Erkenntnissen zufolge „im persönlichen Bereich“.

Am Samstag erging ein Haftbefehl wegen Mordverdachts gegen den mutmaßlichen Täter. Der Türke wurde in eine bayerische Justizvollzugsanstalt gebracht, wie der Polizeisprecher sagte. Der Leichnam des 50-Jährigen sollte noch am Samstag routinemäßig obduziert werden.

Mann in Ingolstädter Internetcafé erschossen: Aufwändige Arbeiten am Tatort

Update 13.35 Uhr: Inzwischen hat die Polizei weitere Erkenntnisse zu den tödlichen Schüssen in Ingolstadt veröffentlicht. Demnach handelt es sich bei dem Opfer um einen 50-jährigen Mann. Gegen einen 37-Jährigen aus dem Landkreis Eichstätt laufen nun Ermittlungen. Er wird des Mordes verdächtigt, die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hat Haftbefehl beantragt.

Noch in der Nacht auf Samstag hatten Spezialisten der Kriminalpolizei mit umfangreichen Spurensicherungsmaßnahmen am Tatort begonnen. Diese werden erst in den nächsten Tagen vollständig abgeschlossen sein. Der Leichnam des Mannes wurde heute im Institut für Rechtsmedizin obduziert.

Ingolstadt: Mann in Internetcafé erschossen - Polizei sucht weitere Zeugen

Das Motiv für die Tat ist derzeit unklar, dürfte jedoch ersten Erkenntnissen zufolge im persönlichen Bereich liegen. Womöglich noch nicht bei der Polizei bekannte Zeugen der Tat werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0841-93430 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Update 20. Juni, 9.45 Uhr: Der mutmaßliche Täter ließ sich am Freitagabend ohne Widerstand von Einsatzkräften festnehmen, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag. 

Zum Zeitpunkt der Tat befanden sich noch weitere Gäste in dem Café. Laut Angaben der Polizei bestand für diese aber keine unmittelbare Gefahr. Der Tote soll voraussichtlich noch am Samstag obduziert werden. 

Der mutmaßliche Täter soll einem Haftrichter vorgeführt werden, so der Polizeisprecher. Die Hintergründe der Tat sind weiterhin unklar. Weitere Details teilten die Beamten nicht mit; auch nicht das Alter von Opfer und mutmaßlichem Täter.

Ingolstadt/Bayern: Mann nach Schüssen in Internetcafé tot - wichtige Details bleiben offen

Erstmeldung (20. Juni, 8.10 Uhr):

Ingolstadt - In einem Internetcafé in Ingolstadt ist am Freitagabend (19. Juni) ein Mann getötet worden. Einsatzkräfte konnten noch in Tatortnähe einen Verdächtigen festnehmen, wie die Polizei mitteilte. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

Zuvor hatten Zeugen gemeldet, Schüsse aus dem Internetcafé gehört zu haben. Gegen 21.15 seien bei der Einsatzzentrale entsprechende Notrufe eingelaufen, hieß es in einer Pressemitteilung.

Die Beamten fanden das Opfer mit lebensgefährlichen Verletzungen vor. Alle Bemühungen der Einsatzkräfte und des eingetroffenen Notarztes zur Lebensrettung blieben ohne Erfolg. Der angeschossene Mann starb noch am Tatort. Die Polizei geht nach eigenen Angaben davon aus, dass der Mann erschossen wurde. 

Mann in Ingolstadt erschossen: Identität des Opfers bislang nicht bekannt

Der Tatort ist zur Spurensicherung abgesperrt. „Weitere Angaben zum Sachverhalt bzw. zur Identität der Personen können derzeit nicht mit der notwendigen Sicherheit gemacht werden“, berichtete die Polizei in der Nacht auf Samstag.

Am Donnerstagmorgen (18. Juni) war bereits in Regensburg ein Mann auf offener Straße erschossen* worden. Die Polizei nannte nun neue Details. Es gab eine Festnahme.

Ein Mann verschwindet aus dem Klinikum Ingolstadt* und fünf Tage später wird er an einem ungewöhlichen Ort tot aufgefunden.

mm/tz

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion