Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

120.000 Euro Schaden und ein Verletzter

Junger Mann schrottet Maserati und prahlt auf Facebook

Der Traum vieler Autofahrer: Auch für den Maserati Granturismo müssen sechsstellige Summen hingeblättert werden.
+
Der Traum vieler Autofahrer: Auch für den Maserati Granturismo müssen sechsstellige Summen hingeblättert werden.

Mannheim - Manche lernen's nie! Ein 22-Jähriger ist bei der Mannheimer Polizei als Raser und Poser bekannt. Nach dem jüngsten Vorfall wartet auf den jungen Mann die Höchststrafe.

Das nennt man wohl einen absolut hoffnungslosen Fall. In Mannheim ärgert sich die Polizei mit einem 22-Jährigen herum, der einen 400 PS starken Maserati in einer Tempo-30-Zone schrottete und sich dafür noch via Facebook feierte.

Fünf weitere Autos wurden bei dem Zwischenfall in Mitleidenschaft gezogen - der Gesamtschaden beläuft sich auf 120.000 Euro! Auch eine Person wurde verletzt. Der als „Poser“ bekannte junge Mann muss sich nun wegen Straßenverkehrsgefährdung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

Auf seinem Facebook-Profil prahlt er unter anderem auch mit einer Verfolgungsjagd über die Autobahn sowie einem illegalen Rennen durch Mannheim. Sein Titelbild zierte zeitweise ein gedeckter Tisch, auf dem Pistolen und Messer als Besteckersatz herhielten. Die Polizei überprüft den Facebook-Kanal des „Crash-Piloten“ nach eigenen Angaben „sehr genau“. Auf den Proll wartet jetzt aber erstmal der sogenannte „Idiotentest“.

Mehr zum Fall des 22-jährigen Autonarren lesen Sie auf unserem Partner-Portal www.mannheim24.de.

mm/tz

Kommentare