Polizisten in Köln staunen nicht schlecht

Betrunkener "rauscht" mit E-Scooter über Autobahn - mit Bier in der Hand

Köln - Ein 27-Jähriger ist in Köln mit einem Elektrostehroller auf der A4 unterwegs gewesen. Die Polizei konnte den Mann schließlich stoppen. Er hatte Alkohol im Blut - und eine Erklärung für seine Irrfahrt.

In der Nacht zum zweiten Weihnachtstag (Donnerstag, 26. Dezember) stoppten Polizisten auf der A4 nahe der Anschlussstelle Köln-Holweide an der Abfahrt Merheim die gefährliche Fahrt eines Kölners. Der 27-Jährige war dort betrunken mit einem geliehenen E-Scooter unterwegs. Eine Alkoholkontrolle ergab 1,3 Promille. Dies berichtet die Kölner Polizei auf ihrer Facebook-Seite.

Gegen 2.20 Uhr erreichten mehrere Notrufe die Polizei. Die Anrufer erklärten, dass ein Mann an der Anschlussstelle Holweide auf einem E-Scooter unterwegs sei. Wenige Minuten später hatten Polizisten den Rollerfahrer gefunden und die gefährliche Situation entschärft.

Der 27-Jährige sagte, dass er versehentlich auf die Autobahn aufgefahren sei. Ein Arzt entnahm dem Mann auf der Polizeiwache eine Blutprobe. Der Beschuldigte muss sich jetzt in einem Verfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr verantworten.

mh

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare