Keine Hilfe in der Show vom Montag

Weggedrückt! Kandidaten müssen bei Günther Jauch ohne Telefonjoker auskommen

Köln - Bei der RTL-Sendung "Wer wird Millionär" kam es am Montag zu gleich zwei Aussetzern der Telefonjoker. Dabei ging es nicht darum, dass sie die Frage falsch beantworteten. Dazu kam es nämlich gar nicht erst:

Gleich zwei Kandidaten von Günther Jauchs beliebter RTL-Sendung "Wer wird Millionär?", die am Montag, den 27. August, ausgestrahlt wurde, sei von ihren Telefonjokern ein gewaltiger Strich durch die Rechnung gemacht worden, wie bild.de berichtet. 

Mailbox statt Antwort

Die erste Kandidatin, Theresa Korsch, habe bei 8.000 Euro gelegen, drei Joker seien bereits verbraucht gewesen. Bei der Antwort auf die Frage, was „einer aktuellen Vergleichsstudie zufolge im Alter hierzulande bei Männern im Schnitt etwa doppelt so hoch wie bei Frauen“ sei, habe sie sich für ihren Telefonjoker, ihren ehemaligen Lehrer, entschieden.

Doch dieser sei nicht mal ans Telefon gegangen. Weder beim ersten, noch beim zweiten Versuch, es sei nur die Mailbox zu hören gewesen. Dann habe sie ihren Vater als Plan B angerufen, dieser habe die richtige Antwort gewusst. Trotzdem sei bei 16.000 Euro Schluss gewesen, so bild.de.

Schon wieder geht der Telefonjoker nicht ran - Jauch macht witziges Angebot

Kandidat Michael Starosta habe bei der 32.000 Euro-Frage, „Wo trifft der Sieger der NFC auf den Sieger der AFC?“, seinen Telefonjoker nutzen wollen. Erst sei nur ein Freizeichen zu hören gewesen, dann sei der Anruf sogar weggedrückt worden

Jauch habe daraufhin einen Deal vorgeschlagen: Wenn sich Michael traue, dennoch eine Antwort abzugeben und diese richtig sei, dann dürfe er den Joker behalten. Der Haken an der Sache: „Und wenn Sie rausfliegen, dürfen Sie ihn mit nach Hause nehmen.“ 

Der Kandidat habe sich für die richtige Antwort entschieden, sei dann aber an der nächsten Frage gescheitert. So sei die Show für ihn mit einem Gewinn von 32.000 Euro in der Tasche zu Ende gewesen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Jörg Carstensen/dpa (Symbolbild)

Kommentare