Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Medienbericht

Kölns Bürgermeisterin nennt Abi-Krieg "Wohlstandsverwahrlosung"

Köln
+
Eine Polizeistreife vor dem Humboldt-Gymnasium in Köln.

Köln - Rund 200 Schüler des Kölner Humboldt-Gymnasiums sollen an den Ausschreitungen beteiligt gewesen sein, an dessen Ende zwei Schüler im Krankenhaus landen. Kölns Bürgermeisterin kritisiert die Vorgänge scharf.

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) hat die eskalierten Abi-Streiche in der Stadt als unreif kritisiert. „Was da geschieht, ist einfach unfassbar“, sagte die parteilose Politikerin dem „Express“ (Donnerstag). „Früher sprach man von einem „Reifezeugnis“, hier aber ist die Unreife offenkundig. Es handelt sich hier um Wohlstandsverwahrlosung.“

In der Nacht zum Dienstag war in Köln ein Abi-Streich derart ausgeartet, dass zwei 18-Jährige schwere Kopfverletzungen erlitten. Eine Fortsetzung fand der Streit unter den Schülern rivalisierender Gymnasien vorerst nicht. Eltern machten aber der Polizei Vorwürfe.

Reker sieht die Verantwortung für die Vorfälle dem Bericht zufolge aber auch bei den Eltern: „Ich kann mir diese Randale nur so erklären, dass die betreffenden Schüler zu Hause nicht oder nicht immer die nötige Zuwendung erfahren.“ Zuwendung sei auch das Aufstellen von Regeln. Als Konsequenz für die Ausschreitungen empfahl die Oberbürgermeisterin ein soziales Jahr. „Diese randalierenden Schüler“ sollten das wahre Leben kennenlernen, sagte sie.

dpa

Kommentare