Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Schwierig“

Kretschmann gegen Gendersternchen: Koalitionsvertrag von Grünen und CDU ohne drittes Geschlecht

Winfried Kretschmann fasst sich an die Stirn, im Hintergrund sieht man das Wort „Mitarbeiter:innen“.
+
Winfried Kretschmann hat zum Thema Gendern eine klare Meinung.

Der Koalitionsvertrag der grün-schwarzen Landesregierung soll ohne Gendersternchen auskommen. Kretschmann findet das „Beharren auf politischer Korrektheit“ schwierig.

Stuttgart -Der Koalitionsvertrag der Grünen und der CDU in Baden-Württemberg soll nur mit der weiblichen und männlichen Bezeichnung von Personen - also zum Beispiel Polizistinnen und Polizisten - aufgeschrieben werden. Damit verzichtet die Landesregierung rund um Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) auf die Nennung des dritten Geschlechts. Die CDU habe darum gebeten, und die grüne Seite habe dies akzeptiert, hieß es. Wie BW24* berichtet, einigen sich Grüne und CDU auf einen Koalitionsvertrag ohne Gendersternchen - Kretschmann gegen „Sprachpolizei“.

Winfried Kretschmann (Grüne): Leben, Karriere und Frau des Ministerpräsidenten (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare