Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Mutter droht sogar eine Freiheitsstraft

Teenager (15) düst mit Mamas Auto in Polizeikontrolle – das erwartet den Bub jetzt

Külsheim (Main-Tauber-Kreis) – Das könnte ein ganz bitteres Nachspiel haben: Ein erst 15 Jahre alter Bub ist mit dem Auto seiner Mutter in Baden-Württemberg in eine Polizeikontrolle geraten. Der Fahrzeughalterin droht jetzt sogar eine Freiheitsstrafe.

Update, 7. November - Pressemitteilung der Polizei

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Ein 15-Jähriger entwendete am Donnerstagabend das Auto seiner Mutter in Külsheim und fuhr damit umher. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wurde er um 22.40 Uhr in der Hauptstraße als Fahrer eines Autos festgestellt. Er gestand sofort, dass er das Fahrzeug seiner Mutter ohne deren Wissen entwendet habe. Er wurde seiner Mutter daraufhin übergeben. Sowohl der 15-Jährige als auch seine Mutter müssen nun mit einer Anzeige rechnen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Heilbronn

Erstmeldung, 6. November

Ein 15-jähriger Bub ist beim Herumfahren mit dem Auto seiner Mutter in Baden-Württemberg von der Polizei erwischt worden. Dem 15-Jährigen drohen nun wegen des Fahrens ohne Führerschein Sozialstunden, wie ein Sprecher der Polizei am Freitag (4. November) mitteilte. Aufgefallen war der Junge den Beamten bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle in Külsheim bei Würzburg am Donnerstagabend (3. November) gegen 22.30 Uhr.

Mutter droht sogar Freiheitsstrafe

Die Mutter des Teenagers müsse sich sogar auf eine Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten oder eine Geldstrafe einstellen. Denn sie habe als Fahrzeughalterin vorsätzlich oder fahrlässig zugelassen, dass ihr Auto in Betrieb genommen wurde. „Der Halter hat nicht dafür gesorgt, dass der Sohn, der keinen Führerschein besitzt, mit dem Auto nicht herumfährt“, erklärte der Polizeisprecher gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa).

aic mit Material der dpa

Rubriklistenbild: © Armin Weigel / dpa

Kommentare