Polizei Lahr rettet stacheligen „Mitbürger“ aus misslicher Lage

Heißhunger auf Süßes führt für Igel zu ungewollter Kopfbedeckung - Beamte helfen

Der Igel befand sich in einer misslichen Lage, als die Beamten ihn antrafen
+
Der Igel befand sich in einer misslichen Lage, als die Beamten ihn antrafen

Lahr/Schwarzwald - Mit einer Portion Tierliebe haben Beamte der Polizei Lahr in der Nacht zum Freitag, den 9. Oktober, einem stacheligen „Mitbürger“ aus einer misslichen Lage geholfen.

Vermutlich hatte sich der Igel von Lust auf einen Leckerbissen leiten lassen und deshalb seinen Kopf weit in einen am Boden liegenden Joghurtbecher gesteckt. Das nachtaktive Tier schaffte es daraufhin allerdings nicht mehr, die Dessert-Verpackung wieder loszubekommen.

Vor einem Supermarkt in Lahr fiel der Igel dann Beamten des Polizeireviers Lahr auf, wie er orientierungslos auf dem Pflaster umherirrte. Die Pressemitteilung zum Vorfall spricht vom abgedunkelten „Gefängnis“ des „Süßspeisenjägers“.

Die Streifenbesatzung griff schließlich kurzerhand ein und befreite den kurzfristig erblindeten Igel von seiner hinderlichen Kopfbedeckung. Der liebevoll geschriebene Pressebericht schließt mit folgenden Worten: „Festen Schrittes und eine Erfahrung reicher entfernte sich das „Schleckermäulchen“ nach Entfernung seiner ungewollten Kopfbedeckung in eine sichere Umgebung.“

Sicherlich eine Schicht der Polizisten, die in ihrer Art und Weise nicht alle Tage vorkommt.

mda

Kommentare