Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lidl-Kundin ärgert sich

„Ihr habt uns endgültig verloren“: Kunden kehren Lidl den Rücken

Eine Frau schiebt in einer Filiale des Lebensmitteldiscounters Lidl einen Einkaufswagen durch die Regalreihen.
+
Ärger über Katzenstreu - eine Lidl-Kundin beschwert sich über die Mengenbeschränkung.

Eine Lidl-Kundin ärgert sich auf Facebook über eine kuriose Regel bei dem Discounter. Grund für ihren Ausraster: Die Mengenbeschränkung für Katzenstreu.

Heilbronn - Das Coronavirus in Baden-Württemberg hat seit seiner Ausbreitung auf ungewöhnliche Art auch Einfluss auf das Einkaufsverhalten der Menschen genommen. In der Pandemie-Zeit waren leergeräumte Regale in den Supermärkten keine Seltenheit. Die erhöhte Nachfrage nach Nudeln, Gemüse und nicht zuletzt Toilettenpapier brachte die Lieferketten im Frühjahr 2020 an ihre Grenzen. In Hochzeiten der Hamsterkäufe kam es dabei für Kunden von Lidl, dm und Co zu teils absurden Erlebnissen. Von der Mengenbeschränkung ist offenbar auch Katzenstreu betroffen. Wie BW24* berichtet, kehren Lidl-Kunden dem Discounter nun deshalb sogar den Rücken zu.

Das Coronavirus in Baden-Württemberg (BW24* berichtete) hat den Andrang auf Supermärkte gesteigert. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare