Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Todes-Drama in Hessen

Zug erfasst Mutter und Tochter mit 160 km/h - weiteres Kind muss Tragödie mitansehen

Eine 55 Jahre alte Mutter und ihre 20-jährige Tochter sind in Linden (Kreis Gießen) am Dienstagabend (26. April) von einem Zug erfasst worden und wenig später verstorben. Eine weitere Tochter (19) musste das tragische Unglück mitansehen.

Linden - Schreckliche Szenen spielten sich am Dienstag am Bahnhof im Lindener Ortsteil Großen-Linden (Gießen) ab. Eine 55 Jahre alte Mutter und ihre 20-jährige Tochter sind offenbar beim Versuch, Gleise zu überqueren, von einem Zug erfasst worden und gestorben. Die Mutter sowie ihre zwei Töchter im Alter von 20 und 19 Jahren wollten am Dienstagabend einen Zug auf einem anderen Bahngleis erreichen und daher unrechtmäßig die Gleise überqueren, wie ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen sagte.

Zwei Frauen sterben - Tochter (19) erleidet Schock

Genau in diesem Augenblick habe sich ein Regionalexpress in Richtung Frankfurt genähert, der an der Haltestelle planmäßig nicht anhält. Die ältere Tochter soll laut Polizei die herannahende Regionalbahn bemerkt haben. Die 20-Jährige habe noch versucht, ihre Mutter zurückzuziehen. Der Regionalzug habe die beiden Frauen dann jedoch mit einer Geschwindigkeit von etwa 160 Stundenkilometern erfasst und tödlich verletzt.

Die zweite Tochter musste das Unglück vom Bahnsteig aus hilflos mitansehen. Die 19 Jahre alte Tochter sowie einige Fahrgäste in dem Zug erlitten nach dem tödlichen Unfall einen Schock und mussten ärztlich behandelt werden.

Der Streckenabschnitt zwischen Großen-Linden und Langgöns war nach dem Unfall mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang dauerten an. Die Polizei sucht Zeugen: 0641-7006-6555.

mz

Rubriklistenbild: © dpa/Jonas Walzberg