Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Düstere Aussichten

Mai-Monsun statt Wonnemonat: Dauerregen zu den Eisheiligen

Nasse Füße
+
Eine Frau geht bei strömenden Regen mit ihrem Hund und einem bunten Regenschirm in München spazieren.

Eigentlich ist der Mai als Wonnemonat bekannt. Zu sehen ist davon aktuell nichts. Und es wird noch schlimmer: wie ein Mai-Monsun – Regen, Regen, Regen.

Hamburg – Erst gab es Sturm, dann den Blitzsommer mit bis zu 28 Grad*, Sonne und sogar einer tropischen Nacht. Und jetzt wird es richtig ungemütlich in Deutschland. Eigentlich soll der Wonnemonat Mai den Sommer einläuten. Doch in diesem Jahr ist davon bisher nichts zu sehen. Und das bleibt auch so. Eine alte Bauernregel besagt sogar, dass es bis zur kalten Sophie am 15. Mai zum Ende der sogenannten Eisheiligen noch frostige Nächte geben kann.

Ganz so schlimm kommt es in diesem Jahr zumindest in Hamburg nicht. Aber dafür gibt es massenweise Regen. Nach dem viel zu kalten April könnte nun auch der Mai 2021 zu kalt werden. Denn in den kommenden Tagen müssen sich Hamburger richtig warm anziehen. Und vor allem sollten sie den Regenschirm nicht vergessen. Was der Mai-Monsun* für Hamburg bedeutet, lesen Sie hier. So hatte zumindest Dominik Jung, Diplom-Meteorologe von wetter.net, die aktuelle Wettersituation beschrieben. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare