Vorfall in Mainz

Unter Drogen: Mann schneidet sich selbst den Penis ab

In Mainz hat sich ein 47-Jähriger mit einem Rasiermesser den Penis abgetrennt. Danach wählte der Mann, der offenbar unter Drogeneinfluss stand, selbst den Notruf.

Mainz - Allein der Gedanke daran lässt viele erschaudern: In Mainz hat sich ein Mann selbst den Penis abgeschnitten. Der 47-jährige Mainzer setzte am Montagabend, 22. Februar, gegen 23 Uhr einen Notruf ab und meldete, dass er sich den Penis abgetrennt habe, wie das Polizeipräsidium Mainz nun mitteilte.

Einer Sprecherin der Polizei zufolge war er ansprechbar, wurde vor Ort in seinem Haus erstversorgt und dann mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Er habe notoperiert werden müssen, hieß es. Die Polizei machte zunächst keine Angaben zu den Hintergründen.

Die Einsatzkräfte fanden den Angaben zufolge das abgetrennte Glied sowie Marihuana im Haus des Mannes. Die Polizei vermutet demnach, dass der Mann unter Drogeneinfluss stand. Für das Abtrennen seines Penis habe der Mann ein klappbares Rasiermesser benutzt, sagte die Sprecherin.

Mann schneidet sich Penis ab und versucht ihn mit Schnürsenkeln anzubinden

Im April 2019 boten sich Passanten in Spanien verstörende Bilder. Ein Mann stand hier auf der Straße, seinen abgetrennten Penis in der Hand und behauptete, „ein Alien namens Sergio“ zu sein (Plus-Artikel). Er wurde sofort in ein Krankenhaus gebracht, wo er notoperiert wurde. Ärzte bemerkten dabei, dass das abgeschnittene Glied in Gummibänder und Schnürsenkel gewickelt worden war, möglicherweise bei einem Versuch es wieder am Körper festzubinden.

Die Polizei ging damals davon aus, dass es sich bei dem Vorfall um Selbstverletzung handelte. Drogen als Ursache könne man ausschließen, da alle Bluttests diesbezüglich negativ ausgefallen waren.

jg

Rubriklistenbild: © Marcel Kusch

Kommentare