Zahlreiche Badeunfälle am Wochenende

Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet

Polizei und andere Einsatzkräfte in Deutschland blicken auf ein ereignisreiches Badewochenende zurück: Ein Mann trieb regungslos in einem See, drei Kinder konnten noch rechtzeitig gerettet werden. 

Erfurt - In Thüringen ist es am Sonntag zu einem tödlichen Badeunfall gekommen. Im Saale-Orla-Kreis starb ein 52 Jahre alter Mann in einem Badesee bei Krölpa, wie die Landeseinsatzzentrale am Abend mitteilte. Andere Badegäste hätten beobachtet, dass der Mann in dem Gewässer trieb. Ein 18 Jahre alter Jugendlicher zog ihn aus dem Wasser, allerdings kam laut Angaben jede Hilfe zu spät. Ein schlimmer Badeunfall hat sich an einem See in Paderborn ereignet. Bei einem Sprung ins Wasser hat sich ein 24-Jähriger seinen Unterarm abgerissen.   

Ein weiterer Vorfall ereignete sich im Schwimmbad von Waltershausen. Dort holte ein Schwimmmeister zwei 5 und 6 Jahre alte Kinder aus dem Becken, die dort allem Anschein nach leblos trieben. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Laut Polizei sind die Kinder außer Gefahr.

Im baden-württembergischen Seelbach wurde eine Zweijährige in einem Freibad bäuchlings im Wasser treibend entdeckt, sie musste wiederbelebt werden. Wie die Polizei weiter berichtete, sei die Zweijährige dann aber ansprechbar gewesen und wurde in eine Klinik geflogen.

Zu einer weiteren Tragödie in einem Badesee kam es in Celle bei Hannover, wie nordbuzz.de* berichtet. Eine 14-Jährige kam wenig später ums Leben.

dpa

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare