Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meteorologen befürchten

Frühlingsdurchbruch noch nicht in Sicht

Wetter
+

Offenbach - Hoch "Joachim" hat sich inzwischen fest über der Nordsee eingenistet und sorgt so dafür, dass sich das kühle und trübe Wetter in Deutschland auch in den kommenden Tagen hartnäckig hält.

Diesem Hochdruckgebiet geht die Luft einfach nicht aus: "Joachim" hat sich inzwischen fest über der Nordsee eingenistet und sorgt so dafür, dass sich das kühle und trübe Wetter in Deutschland auch in den kommenden Tagen hartnäckig hält. "Solche Blockadelagen sind in der Regel sehr stabil", sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Sonntag in Offenbach. Das heißt? "Es wird zwar im Mittelfristzeitraum voraussichtlich nicht mehr richtig winterlich, aber ein richtiger Frühlingsdurchbruch mit viel Sonne und warmen Temperaturen ist noch nicht in Sicht."

So pendeln die Tageshöchsttemperaturen zum Beginn der neuen Woche zwischen 6 und 11 Grad, an der Ostsee bleibt es mit 3 Grad noch kälter. Nachts gibt es weiterhin leichten Frost, an den Alpen sinken die Werte unter minus 5 Grad. Am Dienstag breiten sich von Sachsen Niederschläge südwestwärts aus und überqueren den östlichen Mittelgebirgsraum sowie die Bereiche südlich der Donau. Dabei fällt sogar teilweise ein wenig Schnee.

dpa

Kommentare