Auch die Mutter wurde verurteilt

Grausamer Mord: Vater bricht Sohn (sechs Wochen) 13 Rippen und quält ihn zu Tode

  • schließen

Mönchengladbach - Ein 30-jähriger Vater wurde am Montag zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass der Mann den Säugling über Wochen hinweg gequält und schlussendlich ermordet hat. Auch die Mutter des Kindes wurde verurteilt. 

In der Nacht zum 1. Februar wurde der kleine Ben laut Anklage ermordet. Dazu habe der Vater den kleinen Jungen in eine Decke gedrückt, bis er aufgehört habe zu atmen, berichtet nordbayern.de. Der arbeitslose Lagerhelfer hatte den Jungen über Wochen gequält und misshandelt. 

Rechtsmediziner stellten fest, dass innere Organe des Kindes verletzt und 13 Rippen gebrochen waren. Auch die Mutter wurde wegen Totschlags durch Unterlassen zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Aufgrund ihres Geständnisses und der Tatsache, dass sie an einer Wochenbettdepression leide und somit vermindert schuldfähig sei, fiel das Urteil dementsprechend mild aus. 

Die Eltern nahmen das Urteil äußerlich ohne Regung zur Kenntnis.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Carmen Jasper

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT