Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Echte Beamte suchen Zeugen

Falscher Polizist gewinnt Vertrauen von Münchnerin - dann spielen sich über Monate üble Dinge ab

Attacke auf der Straße - Mann verletzt Frau tödlich
+
Immer wieder gab eine Münchnerin dem Drängen falscher Polizeibeamter nach und überließ ihnen mehrere zehntausend Euro (Symbolbild).

Über Monate hinweg haben falsche Polizeibeamte eine gutgläubige Frau aus München ausgenutzt. Jetzt werden Zeugen gesucht.

München - Eine über 75-Jährige Frau wurde am 22. Januar 2019 das erste Mal von einem falschen Polizeibeamten telefonisch kontaktiert. Nachdem der falsche Polizeibeamte die bekannte Masche „Einbrecher und korrupte Bankmitarbeiter“ verwendet hatte, händigte die Rentnerin insgesamt mehrere zehntausend Euro an unterschiedliche Abholer aus. 

Der Kontakt blieb über einen längeren Zeitraum, bis zum 01. April 2019 bestehen, wie die Polizei München berichtet. Erst nachdem sich der falsche Polizeibeamte telefonisch nicht mehr gemeldet hatte, verständigte die Geschädigte nach einem Monat die Polizei in München. 

München: Falsche Polizeibeamte zocken Frau ab

Zeugenaufruf: Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich des Kärntner Platz Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kriminalfachdezernat 3 – AG Phänomene, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. 

Hinweise der Münchner Polizei:

- Die Polizei wird Sie niemals um Geld oder Wertsachen bitten! 

- Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung. 

- Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und übergeben Sie grundsätzlich niemals Geld an fremde Personen und stellen Sie keine Wertgegenstände zur Abholung vor die Tür.

mm/tz

Derweil wird München weiter von einer schrecklichen Tat erschüttert. Ein 17-Jähriger wurde am Karfreitag in der Altstadt erstochen - und das alles nur wegen eines Handys, wie tz.de* berichtet. Ein Paar hat in der Frauenkirche in München einen besonderen Fund gemacht. Sie handelten richtig und retteten einem Touristen vielleicht so den Urlaub.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare