Wagen soll amüsante „Mission“ erfüllen

Luxus-SUV verblüfft mit verrücktem Detail - Passanten bleiben sofort stehen, als sie es bemerken

+
In der Münchner Löwengrube wurde ein dort abgestellter Lamborghini mit einem kuriosen Hinweis versehen.
  • schließen

Unbekannte haben einen Lamborghini in München mit einem eindeutigen Hinweis versehen. Ihnen schwebt wohl eine eher ungewöhnliche SUV-Nutzung vor.

  • Nett gemeinte „Ansage“ für einen Lamborghini-Fahrer: Unbekannte haben sich an seinem Wagen künstlerisch betätigt.
  • Der Autobesitzer dürfte von der Mission nicht begeistert sein.
  • Sein SUV war ausgerechnet vor dem Polizeipräsidium in München abgestellt worden.

München - Auf dieses Comeback haben Nostalgiker sehnlichst gewartet: die Postkutsche ist zurück! Hintergrund der nicht ganz ernst gemeinten Verkündung ist eine sonderbare Entdeckung im Zentrum von München.

tz.de*-Redakteurin Martina Lippl war gerade in der Stadt unterwegs, als ein senfgelber Lamborghini-SUV ihre Aufmerksamkeit erregte - auch im an Nobelkarossen nicht armen München eine eher seltene Erscheinung. Seit geraumer Zeit wird die SUV-Debatte in München äußerst hitzig geführt; sogar ein bekanntes Satireportal hatte das Thema unlängst aufgegriffen.

Lippl zückte ihr Handy und schoss einige Bilder des gesichteten Boliden - weil ein Detail an der Fahrertür sie zum Schmunzeln gebracht hatte. 

München: Lamborghini als „Postkutsche“? Unbekannte befestigen eindeutigen Hinweis

Knapp über dem Türgriff hatten Unbekannte das Logo der Deutschen Post fixiert - stilecht mit Tesafilm. Der Lamborghini kam infolge des Bastelprojektes nun wie das Luxusgefährt eines Briefträgers daher. Mehrere vergnügte Passanten seien stehen geblieben und hätten sich über die Szenerie amüsiert, berichtet unsere Redakteurin.

Der Anblick dürfte auch bei einigen Polizisten für Heiterkeit gesorgt haben. Schließlich war der „Post-Lamborghini“ unweit des Präsidiums in der Löwengrube abgestellt worden.

Derzeit sind Münchens Briefträger noch bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad unterwegs, kämpfen gegen Kälte, rücksichtslose Autofahrer und tückische Trambahnschienen. Eine „Postkutsche“ mit Klimaanlage und Alcantara-Sitzen könnte da nicht ungelegen kommen.

Unbekannte wollen Lamborghini in München für amüsanten Zweck „missbrauchen“

Der unbekannte Lamborghini-Besitzer dürfte mit seinem Wagen allerdings andere Projekte verfolgen. 

Erfolgsfaktoren des Modells mit bis zu 650 PS seien „die außergewöhnliche Fahrdynamik und die atemberaubende Leistung“ schwärmt der Automobilhersteller auf seiner Firmen-Homepage.

lks

Video: So wirbt der Hersteller für die „Postkutsche“

Nette Geste in München: Eine Kanzlei „entschädigt“ ihre Nachbarn für eine bevorstehende Party. Umgehend erinnert sich ein Anwohner an ein gängiges Klischee.

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT