Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herzerweichende Szene in NRW

Mutter überfahren - Polizei rettet Dachs-Baby

+
Das Dachsjunge wurde zu einer Tierärztin gebracht.

Bad Berleburg - Einen ungewöhnlichen Wildunfall hatte ein 24-jähriger Autofahrer am Montag in Nordrhein-Westfalen. Ihm lief eine Dachsmutter vors Auto. Der Nachwuchs saß jammernd neben der toten Mutter.

Wie die Polizei Siegen-Wittgenstein berichtet, meldete sich am frühen Montagmorgen ein 24-jähriger Autofahrer bei der Polizeiwache in Bad Berleburg (Kreis Siegen-Wittgenstein) in Nordrhein-Westfalen. Er berichtete, er habe einen Wildunfall gehabt. Auf einer Landstraße sei ihm eine junge Dachsmutter plötzlich vor sein Auto gelaufen. Die Mutter sei dabei gestorben - ihr kleines Dachsbaby säße nun jedoch jämmerlich quiekend neben der toten Mutter.

Als die beiden Polizeikommissare am Unfallort eintrafen, hörten sie schon im Streifenwagen das Jammern des Dachsbabys. Nicht größer als zwei Hände voll lag es zitternd neben seiner totgefahrenen Mutter.

Der Anblick ließ auch die Polizisten nicht kalt: Nach Rücksprache mit einer Tierärztin wurde

Das Dachsjunge wurde zu einer Tierärztin gebracht.

das Tierchen sanft in eine Papiertüte gesetzt und vorsichtig im warmen Fußraum des Streifenwagens zur Ärztin gefahren. Mittlerweile quiekte der Kleine auch nicht mehr und atmete schon ruhiger. Vielleicht war es ihm auf dem kalten Wittgensteiner Boden bei 1 Grad Plus und Nieselregen auch zusätzlich zu kalt geworden. Die Tierärztin begutachtete den Kleinen und kam zu dem Schluss, dieser sei wirklich noch sehr, sehr jung, möglicherweise war es sogar der erste Ausflug mit seiner Mutter. 

Die Ärztin hofft, den Kleinen wieder aufpäppeln zu können - und wir drücken ihr und dem Dachs-Winzling alle Daumen, dass dies auch klappt, sodass aus dem Findling irgendwann einmal ein tüchtiger "Meister Grimbart" werden möge.

Kommentare